Weikendorf

Erstellt am 01. Juli 2016, 05:00

von Jürgen Nemec

Einmaliger Coup: Goleador des Glaubens. Weikendorfer wird Rapid-Pfarrer: Erstmals in Österreich engagiert ein Sportverein mit Christoph Pelczar einen eigenen Seelsorger.

 |  Langer

Pfarrer Christoph Pelczar war EM-Pfarrer der Fußball-Europameisterschaft in Österreich und der Schweiz, er organisiert Fußball-Camps mit Topstars für die Jugend und ist wie kaum ein anderer bestens in der Sportwelt vernetzt. Der „fußballverrückte“ Pfarrer von Weikendorf, national und international als „Goleador des Glaubens“ bekannt, ist ab sofort Seelsorger und Pfarrer von Rapid.

Denn im neuen Rapid-Stadion wird, was derzeit ein österreichweites Novum ist, ein eigener interreligiöser Andachtsraum errichtet, für den Pelczar als eigener Seelsorger verantwortlich sein wird. „Was hier entsteht, ist eine spirituelle Kraftquelle, ein alle Menschen einladender Raum der Begegnung, des Gesprächs, des Miteinanders. Es ist eine großartige Herausforderung und ein einmaliges Geschenk, eingeladen zu sein, diese ‚Loge des Herrn‘, wie es Stadiondirektor Harry Gartler genannt hat, mit Leben zu erfüllen“, so Pelczar in einer ersten Stellungnahme gegenüber der NÖN.

Zu den ersten Gratulanten des neuen „Rapid-Pfarrers“ zählte Kardinal Christoph Schönborn: „Ich glaube, das ist eine ganz positive und erfreuliche Kooperation. Wir verdanken den Verantwortlichen von SK Rapid und dem Weikendorfer Pfarrer Christoph Pelczar das gute Miteinander, das hier gewachsen ist.“ Eingeweiht werden soll der Andachtsraum im neuen Rapid-Stadion am 19. Juli.

Aufgrund seiner neuen Aufgabe wird Pelczar zweigeteilt, sowohl in Weikendorf als auch in Hütteldorf, agieren. Clemens Moser, der neue Pastoralassistent, unterstützt Pelczar künftig in Weikendorf.