Weikendorf

Erstellt am 27. Juli 2016, 05:00

Pelczar zieht ins Rapid-Stadion ein. Der Weikendorfer Pfarrer übernimmt die Betreuung des Andachtsraums im nagelneuen Allianz-Stadion des SK Rapid Wien.

Rapid-Geschäftsführer Christoph Peschek, Kardinal Christoph Schönborn, Stadionsprecher Andy Marek, Christoph Pelczar und Stadion-Projaktleiter Harry Gartler (von links) bei der Trikotübergabe an die Geistlichen.  |  NOEN

Der SK Rapid Wien hat sein nagelneues Allianz-Stadion und die Fan-Gemeinschaft Grund zur Freude: Vergangenen Dienstag wurde nämlich der von Weikendorfs Pfarrer Christoph Pelczar betreute Andachtsraum im Inneren der Spielstätte feierlich eröffnet – und dieser bietet künftig nicht nur die Möglichkeit für die verschiedensten Events, sondern auch für Taufen und Trauungen, ganz im Zeichen von Grün-Weiß.

Für Pelczar ist dieses österreichweite Novum eine „einmalige Chance, einen Begegnungsraum und zugleich eine Kraftquelle zu entdecken“. Der Weikendorfer Pfarrer ist für die Seelsorge im Rapid-Stadion verantwortlich und erklärt im NÖN-Gespräch, was im neuen Andachtsraum künftig alles möglich ist.

Hochzeiten und Taufen in grün-weißem Gewand

„Hier werden in Zukunft Taufen, Hochzeiten, Gottesdienste, Jubiläen ebenso gefeiert wie Initiativen gegen Gewalt und Rassismus gesetzt, außerdem sollen Aktionen und Impulse für Teambildung oder Mentalcoaching passieren.“ Denn: „Gemeinschaften brauchen besondere Räume für besondere Anlässe“, ist sich Pelczar im Gespräch mit der NÖN sicher.

Kardinal Christoph Schönborn segnete den Andachtsraum und gedachte des Schutzpatrons der Fußballer: des 1804 in Udine geborenen und 80 Jahre später verstorbenen Luigi Scrosoppi. Der Andachtsraum, von Stadion-Projektleiter Harry Gartler als „Loge des Herrn“ bezeichnet, ist 58 m² groß und mit einladenden Lichtspielen in unterschiedlichen Farben ausgestattet.

„Meine grundlegende Absicht lässt sich mit dem Motto zusammenfassen: ‚Aus der Defensive in die Offensive kommen‘ und damit durch den Einklang von Glaube und Sport zu einer positiven, optimistischen Lebenseinstellung beizutragen“, so der neue Rapid-Seelsorger Pelczar.

Umfrage beendet

  • Würden Sie sich im Fußball-Stadion trauen lassen?