Erstellt am 03. Februar 2016, 15:33

von Stefan Havranek

Wer wird Reiters Vize?. Weil Listendritter Christian Palka die an zweiter Stelle gereihte Cornelia Blümel mit Vorzugsstimmen überflügelte, könnte er nun Vizebürgermeister werden.

VP-Bürgermeister Josef Reiter war bei der Gemeinderatswahl auch mit großem Abstand der »Vorzugsstimmenkaiser«.  |  NOEN, Archiv

Nach den aufreibenden Wochen vor der Gemeinderatswahl kehrt nun schön langsam wieder Ruhe in der Großgemeinde ein. Da durch die absolute Mehrheit der VP auch ein eindeutiges Ergebnis des Urnengangs vorliegt, gibt es keine langwierigen Koalitionsverhandlungen.

Wahlergebnis bis 8. Februar anfechtbar

Wie geht es nun aber weiter? Zunächst muss bis 8. Februar abgewartet werden, ob das Wahlergebnis angefochten wird. Ab diesem Tag kann dann die Einladung zur konstituierenden Sitzung erfolgen. Erst in dieser wird endgültig festgelegt, wer schlussendlich in den Gemeinderat einzieht. Zwar ergibt sich durch die Reihung nach Vorzugsstimmen eine Rangliste der Kandidaten, es muss aber nicht jeder Gemeinderats-Aspirant das Mandat annehmen.

Übrigens: Durch die Vorzugsstimmen-Punkte ergaben sich kaum Verschiebungen in den Listen der Parteien: Bei der VP überholte der an dritter Stelle gereihte Christian Palka (3.867 Punkte, nicht gleich Vorzugsstimmen – es werden, je nach Platzierung am Stimmzettel, Punkte vergeben) die ursprünglich auf Platz zwei gesetzte Cornelia Blümel (3.904 Punkte). Es könnte also spannend werden, wer im Endeffekt den Vizebürgermeister-Posten bekommt.

Bei der „SPÖ Plus“ rutschte Karl Aberham (1.133 Punkte) vorbei an Manfred Dirnberger (1.114) an die fünfte Stelle. Auswirkungen hat allerdings, dass Rüdiger Grintal (361 Punkte) um 55 Punkte mehr als Jürgen Salat (306) sammelte. Grintal verdrängte den jungen Stopfenreuther damit nämlich vom achten auf den neunten Platz und hätte somit das Anrecht auf das „letzte“ Mandat der Roten.

„Vorzugsstimmenkaiser“ wurde übrigens VP-Bürgermeister Josef Reiter: Mit 6.682 Punkten distanzierte er alle anderen Kandidaten eindrucksvoll: SP-Listenerster Andreas Zabadal schaffte 3.584 Punkte, Andreas Hruschka (FP) 82.