Erstellt am 22. Oktober 2015, 05:02

von Markus Glück

Wer zahlt die Rechnung?. Bei Reparaturarbeiten entdeckte Fachfirma, dass Ventil kaputt war und die Heizung vermutlich weitergelaufen ist. Nun weigert sich Mieterin, die Rechnung zu bezahlen.

Nach ihrem Umzug hatte Mieterin in Villagasse 13 kein Warmwasser, bei Reparatur wurde auch kaputtes Heizungsventil entdeckt.  |  NOEN, Wieneritsch

Probleme mit ihrer Wohnungsgenossenschaft beklagt Leserin Sylvia Rozumek am NÖN-Telefon: „In meiner neuen Wohnung gab es ein Monat lang kein warmes Wasser. Im Zuge der Reparaturarbeiten hat man gemerkt, dass ein Ventil an einem Heizkörper kaputt ist.“

Obwohl in der Wohnung alle Heizkörper abgedreht waren, dürfte das kaputte Ventil weitergelaufen sein. Wer die Heizungskosten übernimmt, ist derzeit Streitpunkt zwischen der „Allgemeinen Wohnungsgenossenschaft St. Pölten“ und der Mieterin. „Mir wurde gesagt, wenn Kosten entstanden sind, muss ich diese selber tragen. Das sehe ich aber überhaupt nicht ein“, ärgert sich die Gänserndorferin.

Vonseiten der zuständigen Hausverwaltung erklärt Raphael Bruckmüller: „Nach ihrem Einzug am 1. August meldete die Frau, dass kein warmes Wasser kommt.“ Die Wohnungsgenossenschaft beauftragte daraufhin umgehend eine Fachfirma.

In der Zeit der Reparaturarbeit wurde der Frau Zutritt zu ihrer alten Wohnung, die ebenfalls im Gebäude ist, ermöglicht. „Damit hatte sie warmes Wasser“, so Bruckmüller.

Anfang Oktober meldete die Mieterin laut Genossenschaft das kaputte Heizungsventil. „Auch dieser Schaden wurde unverzüglich behoben und alle Ventile ausgewechselt. Seither ist alles funktionstüchtig“, erklärt der Hausverwalter.