Gänserndorf

Erstellt am 26. April 2017, 01:44

von Thomas Schindler

Ärger in Gänserndorf: Parkplätze statt Grünfläche. In der Weikendorfer Straße gehen derzeit die Wogen hoch. Ein Anrainer kritisiert die Vorgangsweise der Gemeinde. Bürgermeister bittet um Verständnis.

Peter Sauer: „Wegen lächerlicher zehn Parkplätze wurde die letzte nutzbare Grünfläche in unserem Grätzel zerstört.“ Im Hintergrund sieht man die umstrittene Baustelle.  |  Schindler

Für Peter Sauer ist es mehr als bitter: Die Wiese gegenüber seinem Haus in der Weikendorfer Straße wurde vergangene Woche abgegraben und der Boden mit Schotter befestigt. Hier entstehen nämlich zehn neue Parkplätze.

Sauer zur NÖN: „Damit wurde die letzte nutzbare Grünfläche in unserem Grätzel zerstört – und das wegen lächerlicher zehn Parkplätze für Autos von Bahnpendlern, die die Gemeinde aus der Villagasse vertrieben hat. Dort wurde im Gegenzug eine Kurzparkzone, ausgenommen Anrainer, errichtet.“ Was den Gänserndorfer auch ärgert: „Wir Anrainer wurden über das Schleifen der Grünfläche, die ein beliebter Treffpunkt war, nicht einmal informiert.“ Unterstützung in seiner Kritik erhält Sauer von den Grünen.

Was sagt VP-Bürgermeister René Lobner? „Ich verstehe, dass dieses Projekt manchem Anrainer aus dessen subjektiver Sicht nicht gefällt. Wir sind aber der Mehrheit verpflichtet und die sieht die neuen Parkplätze positiv.“ Auch die Kurzparkzone in der Villagasse stelle eine Entlastung für die dortigen Bewohner dar. Lobner abschließend: „Leider kann man nie alle Bürger gleichzeitig zufriedenstellen.“

Umfrage beendet

  • Sind Parkflächen wichtiger als Grünstreifen?