Zistersdorf

Erstellt am 02. Juli 2016, 05:00

von Nina Wieneritsch

FF-Event: Eine Tonne Pommes und 10.000 Liter Bier. Zistersdorf im Ausnahmezustand: Sämtliche NÖ Feuerwehren messen sich Freitag bis Sonntag im Landesbewerb.

 |  AFKDO Zistersdorf

Die Stadt befindet sich kommendes Wochenende im Ausnahmezustand: Über 10.000 (!) Besucher aus dem gesamten Bundesland werden von Freitag bis Sonntag das Gelände rund um den Sportplatz bevölkern und beim 66. NÖ Landesfeuerwehr-Leistungsbewerb zeigen, was in ihnen steckt. Doch bevor ein solches Event über die Bühne gehen kann, braucht es einiges an Vorbereitung – nicht zuletzt deshalb, weil „die Ansprüche und Anforderungen immer höher werden“, so Thomas Geiter vom Abschnittsfeuerwehrkommando (AFKDO) Zistersdorf.

Bevor am Wochenende die Feuerwehr-Bewerbe starten können, gibt es noch einiges zu tun.
 
 |  AFKDO Zistersdorf

Das letzte Mal fand der Landesbewerb in Zistersdorf im Jahr 2003 statt. „Das Bewerbsgelände hat sich seither nicht stark geändert – Bahnen, Staffellauf, Festzelt und Discozelt sind in unmittelbarer Nähe und zu Fuß in kürzester Zeit zu erreichen“, informiert Geiter. Neu sei der große Zeltplatz neben der B 40 in Richtung Dürnkrut zwischen dem Gelände der Straßenmeisterei und der Firma Dürr, der fast 400 Zelte beherbergen kann. Schon seit vergangener Woche Montag laufen die Aufbauarbeiten, verrichtet von den insgesamt neun Feuerwehren der Großgemeinde.

Auch für die Unterhaltung (siehe dazu auch Infobox rechts) und die Versorgung der tausenden Gäste ist gesorgt: 800 Hendl, 300 Kilo Kotelett, 300 Kilo Würstel, 5.000 Schnitzel, 1.000 Kilo Pommes und 10.000 Liter Bier stehen für die Florianis bereit.

Auch der Zistersdorfer Sportverein rüstet sich

Der Großteil der Bewerbe findet auf dem Gelände des Zistersdorfer Sportvereins statt und auch der rüstet sich bereits für den Floriani-Ansturm. So wurde etwa in den Boden Sand eingebracht, um allzu große Schäden auf dem Rasen zu vermeiden, wie Obmann Wolfgang Stetzl erzählt.

Außerdem hat man sich ebenfalls bereits mit tausenden Litern anti-alkoholischer Getränke sowie mit einigen Fässern Bier eingedeckt – den Ausschank innerhalb des Sportplatz-Areals übernehmen die Kicker an allen drei Tagen nämlich selbst.