Erstellt am 14. November 2015, 05:33

von Markus Lohninger

1.500 bei Reisemesse. Toller Erfolg beim "Heimspiel" von Frank-Reisen in Heidenreichstein. Und: Firma expandiert weiter.

Auch die Frank-Reisen-Chefin Petra Wurz-Frank (links) hatte bei der Reisemesse in der Käsemacherwelt alle Hände voll zu tun. Vor ihrem nächsten Urlaub ließen sich von ihr auch Bettina und Gerhard Dangl aus Gastern beraten.  |  NOEN, M. Lohninger
Ein voller Erfolg war die 5. Reisemesse von Frank-Reisen, die am vorigen Wochenende erstmals in der Heidenreichsteiner Käsemacherwelt veranstaltet wurde: Nicht weniger als 1.464 Besucher aus allen Teilen des Landes wurden an den beiden Tagen beim Eingang gezählt – mehr als je zuvor und doppelt so viel wie 2014 in Waidhofen!

„Die Location war sensationell und das Wochenende übererfolgreich“, freute sich Geschäftsführer Christoph Wurz nach dem Heimspiel des Heidenreichsteiner Parade-Unternehmens: „So etwas habe ich noch nie erlebt.“ Wurz alleine hatte an die tausend Zuhörer bei seinen Vorträgen, der Andrang war teils größer als das Fassungsvermögen der Säle.

Bis Jahresende ist der 50. Mitarbeiter an Bord

Die Mitarbeiter hatten an den fünf Info- und Buchungsständen von Frank-Reisen an beiden Tagen kaum eine freie Minute, auch die Käsemacher erzielten in Restaurant und Shop gute Umsätze. Eine Wiederholung der Zusammenarbeit an selber Stelle ist daher, wie Wurz sagt, für 2016 geplant: „Wir wollen die Qualität der Reisemesse weiter heben, möchten auch noch mehr Vertreter unserer Partnerfirmen zur Messe holen.“

Das Unternehmen von Firmenchefin Petra Wurz-Frank, die am Wochenende selbst im Dauereinsatz am Infostand war, ist inzwischen auf den bisherigen Höchststand von 45 Mitarbeitern angewachsen. Geschäftsführer Wurz spricht von einem „stetigen, gesunden Wachstum“ des bereits größten Reiseveranstalters und privaten Bus-Unternehmens nördlich der Donau in Niederösterreich. Er erwartet auch einen sehr positiven Abschluss für das Geschäftsjahr 2015. Wachsen wird Frank-Reisen bis dahin auf jeden Fall noch: Ab Dezember wird im Raum Kirchberg/Wagram in den Linienverkehr eingestiegen, fünf neue Mitarbeiter werden dazu aufgenommen.