Erstellt am 11. April 2016, 09:28

von NÖN Redaktion

20 Helfer legten im Moor Hand an. Freiwillige waren bei Pflegeeinsatz im Moor Heidenreichstein im Einsatz.

Nahmen am Workshop in Schrems teil: Reinhard Deimel (Bürgermeister Dobersberg), Gerhard Kirchmaier (Bürgermeister Heidenreichstein), Robert Kraner (eNu), Erich Müllner (Umweltgemeinderat Heidenreichstein), Franz Maier (Energie- und Umweltagentur NÖ).  |  NOEN, Alexandra Stanzl

Die Energie- und Umweltagentur NÖ (eNu) organisierte im Rahmen des Schutzgebietsnetzwerkes Waldviertel, das sich den dauerhaften Erhalt der bestehenden Schutzgebiete im Naturland Niederösterreich, wie dem Heidenreichsteiner Moor zum Ziel gesetzt hat, einen Workshop mit aktivem „Outdoor-Programm“.

Dabei arbeiteten Naturschutzbewegte an der Weiterentwicklung der Schutzgebietsbetreuung in der Region: Es ging vorrangig um die Moore und Teiche im Waldviertel und um Beiträge von Gemeinden zu Erhalt und Verbesserung der Biodiversität.

Heidenreichsteins Bürgermeister Gerhard Kirchmaier und Umweltgemeinderat Erich Müllner legten unter Leitung des Moorbiologen Axel Schmidt gemeinsam mit 20 Helfern beim Pflegeeinsatz im Heidenreichsteiner Moor selbst Hand an. Im Anschluss erhielten die 30 Workshop-Teilnehmer einen Überblick über geplante und bereits in Umsetzung befindliche Projekte zum Moor- und Teichschutz.