Erstellt am 21. November 2017, 15:56

von Markus Lohninger

Elk baut 33 Wohneinheiten in Gmünd!. Nicht weniger als 9,5 Millionen Euro will der Schremser Fertighaus-Marktführer Elk in Kooperation mit der Stadtgemeinde Gmünd für die Schaffung neuen Wohnraums in der Bezirkshauptstadt in die Hand nehmen.

Die Pläne, die im Zuge einer Pressekonferenz am 21. November präsentiert wurden, umfassen im Siedlungsgebiet auf den aufgelassenen „ÖBB-Gründen“ im Dreieck Einkaufsmeile-Bahnhof-Harabruckteich insgesamt bis zu 33 Wohneinheiten, der Großteil davon in Form von Reihen- bzw. Doppelhäusern.

Der Baustart soll bereits bis Mitte 2018 erfolgen, als Zeitpunkt für die geplante Fertigstellung wurde am Dienstag Ende des Jahres 2019 angegeben.

Die Elk Fertighaus GmbH will etwa eine Hälfte des von der Stadtgemeinde seit dem Frühjahr vorgesehenen neuen Wohnraums bebauen und an künftige Bewohner verkaufen, die andere Hälfte soll für Häuslbauer frei erwerb- und bebaubar sein.

Mehr dazu in der nächsten Gmünder NÖN ab 22. November!

Elk Fertighaus GmbH

Die offizielle Pressemeldung von Elk Fertighaus:

Neben dem Endkundengeschäft setzt Fertighausproduzent ELK mit der neugeründeten Tochtergesellschaft HFTI Projektbau-Service GmbH in Zukunft auch verstärkt auf das Bauträgergeschäft. „In Zukunft wird ELK auch Wohnhäuser fürs Leben produzieren! Der Einstieg in den großvolumigen Wohnbau mit bis zu vier Etagen ist in Vorbereitung. In einem ersten Schritt arbeiten wir derzeit bereits mit Bauträgern zusammen und errichten Doppel- und Reihenhäuser.“, erklärt Gerhard Schuller, Geschäftsführer der ELK Fertighaus GmbH: „Ein aktuelles Projekt ensteht im Zentrum von Gmünd. In enger Kooperation mit der Stadt Gmünd werden wir neuen Wohnraum schaffen. Unser gemeinsames Ziel ist es, dass in Zukunft mehr Menschen nach Gmünd  ziehen.“

Bis Ende 2019 sollen insgesamt 33 Wohneinheiten – als ELK Einfamilien-, Doppel- und Reihenhäuser – enstehen. Das Investionsvolumen des Projekts beziffert Schuller mit rund 9,5 Millionen Euro. Produziert werden die Häuser im nahegelegenen ELK Standort in Schrams. Dort wurden die Kapazitäten stark ausgebaut. Insgesamt werden bis 2020 rund 15 Millionen € in den ELK Werken in Schrems und Plana (CZ) investiert, alleine fünf Millionen € in die Produktionserweiterung. Im Bauträgergeschäft soll die Zahl der derzeit jährlich rund 110 Wohneinheiten bis 2018 zumindest verdoppelt werden. Das Projekt in Gmünd ist hier nur ein Beispiel. Weitere Bauträger-Wohnprojekte von ELK entstehen derzeit in Deutsch-Wagram, Sitzenberg und Bad Pirawarth (alle NÖ), sowie in Ansfelden, Gmunden, Marchtrenk und Ebensee (alle OÖ).

Umfrage beendet

  • Wird die Elk-Siedlung in Gmünd ein Erfolgsprojekt?