Erstellt am 24. Februar 2016, 05:44

von Markus Lohninger

Kapellendach gestohlen. Dreiste Kupferdiebe bedienten sich im Naturpark: Einige Teile gestohlen – auch die massive Abdeckung der Hubertuskapelle!

Die Hubertuskapelle im Naturpark Blockheide steht seit dem Wochenende ohne Kupferdach da, das zuvor am Dach angebrachte Kreuz wurde provokativ am Altar aufgebaut. Die Polizei sucht Zeugen.  |  NOEN, C. Deutsch

Besonders dreiste Diebe trieben am vergangenen Wochenende im Naturpark Blockheide ihr Unwesen: Nachts montierten sie von der Hubertuskapelle beim Blockheideteich drei Viertel des massiven Kupferdaches ab. Die Kupfer-Dachrinnen nahmen sie bei der Gelegenheit genauso mit wie das kupferne Steigrohr zur Dachrinne des Schutzhauses, das erst 2013 nach einem Diebstahl ersetzt worden war.

Von einem „Wahnsinn“ spricht der Naturpark-Geschäftsführer Stefan Dürnitzhofer angesichts der Unverfrorenheit: „Man muss sich so was erst einmal trauen, dann braucht es immer noch Werkzeug, Licht und ein Fahrzeug zum Abtransport. Immerhin handelt es sich um ein schweres, etwa 35 m² großes Dach.“ Die Unbekannten kehrten die Umrahmung sogar ab und hinterließen ein Häufchen Eicheln, schlichteten seelenruhig Beschwerungssteine am Dach um. Das Kreuz, das sie am Dach abmontiert hatten, stellten sie provokativ am Altar ab.

Als Tatzeitpunkt komme nur die Nacht von 19. auf 20. Februar infrage, sagt Dürnitzhofer – am Freitag-Nachmittag war der Verein mit Arbeiten am Turm beschäftigt, am Samstagmorgen hat ihn bereits ein Jäger über den Schaden unterrichtet.

Zeugen werden gesucht

Im Waldviertel kennt Bezirkspolizei-Kommandant Wilfried Brocks noch nicht sehr viele Vorfälle dieser Art, außerhalb würden sich diese aber häufen: „Meist sind das Partien vorwiegend aus Ostländern, die mit dem Kastenwagen kommen.“

Der Kostenvoranschlag für ein neues Dach wird laut Blockheidevereins-Obmann Andreas Beer bereits eingeholt. Aber: „Kupfer wird es keines mehr werden…“ Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden.