Erstellt am 11. März 2016, 05:04

von Markus Lohninger

„Cello“ breitet sich aus. Vor drei Jahren hat Johannes Laubenstein das Pub im Zentrum erworben – jetzt richtet er das Nebenhaus im Garten aufwendig als weitere Gaststätte ein.

Johannes Laubenstein richtet unterhalb des »Cello« einen neuen Schankraum ein - der an einer kompletten Seite durch die original erhaltene Gmünder Stadtmauer begrenzt wird. Eröffnung: vor Sommer!  |  NOEN, Markus Lohninger

Das kultige Pub „Cello“ im Herzen der Gmünder Altstadt erhält bald Zuwachs: Mit der Einrichtung eines zusätzlichen Schankraumes auch für größere Gruppen im Garten erweitert Johannes Laubenstein die Kapazitäten des Lokals – und rüstet sich zudem für einen wetterfesten Gartenbetrieb während der warmen Jahreszeit.

Angedacht ist es, den gesamten Garten künftig stärker zu nutzen und im Sommer auch ganz zur Kirchengasse hin zu öffnen. „Im Sommer ist im Cello traditionell nicht allzu viel los, weil es im straßenseitigen Gebäude rasch sehr warm wird und sich die Menschen dann einfach lieber im Garten aufhalten“, erklärt Laubenstein. Aus dem Grund hat der gelernte Koch und Kellner den Garten einst für Gäste nutzbar gemacht und hier eine erste Stelzenwoche veranstaltet – aus der mittlerweile ein durchgängiges Sommerprogramm geworden ist.

Die Idee, das Nebengebäude in das Konzept einzubeziehen, konkretisierte sich schließlich im Vorjahr durch den Gedanken, im Stadel ein Oktoberfest abzuhalten.

Freigelegte Stadtmauer wird integriert

Das Gebäude, das zuvor als Musiker-Probenraum genutzt worden war, wird seither von Grund auf saniert (die Behördenverfahren laufen).

Mit einem Bagger wurden große Mengen Schutt entfernt, an Decke, Mauern und Boden ist bereits allerhand geschehen. Im Zuge der Arbeiten wurde an der hinteren Hausseite die Gmünder Stadtmauer freigelegt, die nun – genauso wie etliche Original-Holzteile aus dem Gebäude – Teil des Gesamtkonzeptes ist. In der Decke ermöglicht ein großes Fenster freie Sicht in den Dachstuhl.

Im Außenauftritt ist noch einiges an Arbeit offen, auch der Garten muss nach den intensiven Arbeiten wieder neu angelegt werden. Bis zum Start der Gartensaison soll das erweiterte Cello aber nutzbar sein.