Erstellt am 04. März 2016, 09:47

von Karin Pollak und Markus Lohninger

Erster Einsatz für neues Kommando: Tankwagen-Unfall!. Das neue Kommando der Feuerwehr Altweitra (Bezirk Gmünd) um den Kommandanten und Vizebürgermeister Christian Winkler wurde in den Morgenstunden des Freitags (4. März) gleich auf eine schwere Probe gestellt.

Das neue Kommando der Feuerwehr Altweitra: Verwalter David Weissenböck, Kommandant-Stellvertreter Daniel Feiler und Kommandant Christian Winkler  |  NOEN, privat
Am „Waller“ kippte kurz nach 3:30 Uhr ein vollbeladener Tankwagen in den Straßengraben der B41. Winkler koordinierte als Einsatzleiter die Zusammenarbeit der Wehren Altweitra, Weitra, Gmünd-Stadt und der Schadstoffgruppe Weitra.
 
Bei Eiseskälte hatte der Lenker des Tankwagens auf der B41 von Weitra in Richtung Gmünd kommend die Kontrolle über das Fahrzeug verloren. Laut Polizeiangaben war er auf der in dem Bereich spiegelglatten, nicht gestreuten Fahrbahn ins Rutschen gekommen, mehrere andere Lkw-Lenker hatten ihre Fahrzeuge zu dem Zeitpunkt demnach wegen der Straßenbedingungen bereits abgestellt.

Mit fast 33.000 Liter Treibstoff beladen

Der mit fast 33.000 Litern Treibstoff beladene Tankwagen der Firma Fazeni rutschte auf der Geraden kurz nach der Kuppe in den etwa drei Meter tiefen Graben, wo er zur Seite kippte. Weiteres Fahrzeug war in den Unfall keines involviert, der Lenker überstand den Vorfall unverletzt.
 
Der Verkehr auf der B41 wurde in der Folge wechselseitig angehalten, während die Wehren Sicherungsmaßnahmen des gefährlichen Ladegutes vornahmen, im Straßengraben eine Ölsperre errichteten und die 22.800 Liter Diesel und 5.070 Liter Eurosuper aus drei Kammern in einen anderen Tankwagen umpumpten. Treibstoff aus den Tankkammern drang nicht aus.
 
Während der Bergung des verunglückten Fahrzeuges durch zwei Schwerlast-Kräne war die viel befahrene B41 zwischen 9 und 12.05 Uhr in beiden Fahrtrichtungen gesperrt.