Erstellt am 20. März 2016, 09:26

von Karl Tröstl

Feierliche Vernissage beim 35. Ostermarkt. „Es ist die Geburtsstätte des Ostermarktes“ erklärte Bürgermeister Martin Bruckner in seiner Begrüßungsrede. Vor 35 Jahren waren nirgendswo Ostermärkte bekannt.

In Großschönau war man Vorreiter und dieser hat sich nicht nur zu regionaler, sondern auch zu überregionaler Bedeutung entwickelt. Man ist seit Anbeginn bemüht, Kunst und Kultur für die Besucher zu bieten. Auch in diesem Jubiläumsjahr, werden wieder zahlreiche Kunsthandwerke dargeboten.

Da die seit 13 Jahren agierende Organisatorin Martina Höfner ihres Amtes Müde wurde, übergab sie die Funktion am Monika Opalensky, die mit Unterstützung von Edith Wuth in Zukunft diesen Ostermarkt organisieren wird. Opalensky meinte in ihrer Antrittsrede, dass sie weder überredet, noch überzeugt werden musste. Sie übernimmt diesen Part sehr gerne und ist auch dankbar, dass ihr von ihrer Vorgängerin anfänglich unter die Arme gegriffen wird, wenn dies nötig sei.

Wunderbares Rahmenprogramm

Zur feierlichen, musikalischen Umrahmung, brachte Susanne Moldaschl einige Musikstücke, die sie mit ihrer ausgezeichneten Stimmer untermalte. Die Schriftstellerin Erika Hager las zwischendurch etwas Lyrik, um auch zum Nachdenken anzuregen.

Anschließend präsentierte sie ihr kürzlich erschienenes Buch „Geh hin, wo der Pfeffer wächst“ bei einem Verkaufsstand. Eröffnet wurde diese, 35. Osterausstellung von der Abgeordneten zum Nationalrat, Martina Diesner Wais. Nach dem feierlichen Festakt, sprach Martina Höfer die letzten Worte in ihrer Funktion „Das Buffet ist eröffnet!“