Erstellt am 29. März 2016, 09:18

von Karl Tröstl

Waldensteiner Legende feiert 60er. An die 140 geladene Gäste feierten am Ostersonntag mit Franz Florian Zechmann, der nicht nur in der Gemeinde Waldenstein bekannt ist, seinen 60. Geburtstag.

 |  NOEN
Es waren Verwandte, Freunde, Mitglieder des WCTV und Feuerwehrkameraden waren in die Sporthalle Waldenstein gekommen. Auch zahlreiche Gemeindevertreter waren eingeladen. Zechmann ist als vielseitige Person auch in der Kommunalpolitik als geschäftsführender Gemeinderat tätig.



Seine politische Laufbahn begann er bereits im Jahre 1989 als Ortsparteiobmann von Albrechts. Seit 1977 ist er Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Albrechts und war 15 Jahre, bis Jänner 2016, Kommandant der FF Albrechts. Jetzt hat er die Funktion des Abschnittskommandanten inne. Außerdem spielte er seit 1977 bei den verschiedenen Vereinen in Theaterstücken mit und führte seit 1982 auch Regie. Im Jahre 1993 war Franz Zechmann als Initiator maßgebend bei der Gründung des WCTV (Waldensteiner Cabaret und Theater Vereines) und ist seit Anbeginn Generalintendant. Er führt auch hier Regie und spielt fallweise in verschiedensten Rollen mit.

Ehrenring und Urkunde der Gemeinde

Zahlreiche Ehrengäste waren zu der tollen Veranstaltung gekommen. An der Spitze der Gemeindevertreter, Bürgermeister Alois Strondl. Dieser verlieh Franz Zechmann für seine Verdienste um die Gemeinde Waldenstein, den Ehrenring samt Urkunde.

„Ich habe mit Vielem gerechnet, aber damit nicht!“ meinte Zechmann geehrt. Viele Kommandanten der Feuerwehren, sowie des Bezirksfeuerwehrkommandos, an deren Spitze Landesfeuerwehrrat Erich Dangl waren ebenfalls der Einladung gefolgt und stellten sich mit einem Florianigemälde und weiteren Geschenken ein. Die Feuerwehrkameraden aus Albrechts überreichten ihren Kammeraden ein neues, modernes Handy, damit er in Zukunft auch über WhatsApp kommunizieren kann.

Das gesamte Ensemble des WCTV war gekommen um ihrem Generalintendanten ein sehr humorvolles Stück (Herzblatt) zu inszenieren. Der Jubilar war ohne Vorwarnung, die Hauptperson als Herzblattkandidat, in diesem Stück. Abschließend musste er eine Hochzeitszeremonie mit seinem Herzblatt über sich ergehen lassen. Zum „Ja-Sagen“ wurde er mit Waffengewalt gezwungen. Bischof Franz (Körner) und Pfarrer Christian (Dogl) vollzogen die Theater-Trauung.