Erstellt am 17. April 2016, 13:47

Gernot Polland lud zur Vernissage. Seit Ende der achtziger Jahre wird der in Ried in Oberösterreich geborene Gernot Polland, von der amerikanischen „Straight Photography" inspiriert.

Michael Preissl, Gernot Polland, Konrad Antoni, Barbara Dolak, Karlheinz Pieringer, Karl Dudek und Franz Steiner.  |  NOEN, Karl Tröstl
Eine Auswahl interessanter schwarz/weiß Fotografien, die teilweise ein hervorragendes Licht-Schatten-Spiel zeigen, werden zurzeit im Unterwasserreich präsentiert.

Der gelernte Grafiker und aktive Bluesmusiker, Gernot Polland, war am Samstag bei der Vernissage anwesend und die interessierten Besucher konnten mit dem Fotokünstler über seine klare, geradlinige Art der Fotografie, die sich bewusst größter Einfachheit verschrieben hat, diskutieren.

In seinen Werken zeigte er nicht nur Landschaften und architektonische Abbildungen, sondern auch eine Bildreihe im Inneren einer alten aufgelassenen Strickerei. „Mich interessieren und reizen historische Objekte.“ meinte Polland im Gespräch.