Erstellt am 09. September 2015, 06:32

von Markus Lohninger

Gmünd erhält eine Beratungsstelle. Diakonie informiert Quartiergeber – und plant zentrale Stelle für anerkannte Flüchtlinge.

Flüchtlinge aus Ungarn besteigen am Sonntag, 06. September 2015, in Nickelsdorf einen Zug nach Wien.  |  NOEN, APA/Herbert P. Oczeret

Für Menschen aus dem Bezirk Gmünd, die bereit sind, Flüchtlinge privat bei sich aufzunehmen, kommt es am 16. September (19 Uhr) in der Taverna Perikles in Gmünd zu einer Informations-Veranstaltung der Diakonie. Wolfgang Gaigg, zuständiger Wohnberater der Diakonie für die Region, will dabei, wie Initiator Peter Herzog sagt, über Grundlagen der Unterbringung von Asylwerbern und Asylberechtigten in privaten Quartieren informieren sowie für allfällige Fragen zur Verfügung stehen.

„Integrations-Beratungsstelle“ für Flüchtlinge

Für Flüchtlinge, die bereits erfolgreich um Asyl angesucht haben, errichtet die Diakonie indes ihre erste eigene „Integrations-Beratungsstelle“ für das Waldviertel in Gmünd. Hier sollen, wie Diakonie-Sprecherin Roberta Rastl-Kircher auf NÖN-Anfrage sagt, anerkannte Flüchtlinge bei der Suche nach Wohnungen, Beschäftigung oder Deutschkursen unterstützt werden.

Dass der Standort für Flüchtlinge, die außerhalb Gmünds untergebracht sind, ein Mobilitätsproblem birgt, ist Rastl-Kircher bewusst: „Wir suchen aber nach Lösungen dafür.“

Die zuständige Leiterin ist bereits gefunden, das Quartier wird allerdings noch gesucht. – Losgehen soll es in der Beratungsstelle jedenfalls mit Anfang Oktober.