Erstellt am 25. August 2016, 05:00

von Thomas Weikertschläger

Höhere Schulen: Mehr Förderung in Mathe. Während im Schulzentrum neuer Schwerpunkt „Gastronomie & Hotelerie“ geboten wird, kommt im Gymnasium auch Theaterwerkstatt für mehr Kreativität.

Jakob Gabler (links) absolviert ab September sein Unterrichtspraktikum am Schulzentrum Gmünd. Daniel Mistelbauer (Mitte) unterrichtet künftig Deutsch und Geschichte am Schulzentrum Gmünd und Regina Anderst (rechts) unterrichtet künftig im Gmünder Gym Mathe, Informatik und Darstellende Geometrie.  |  privat

Mit einigen Neuigkeiten starten die höheren Schulen des Bezirks Gmünd in das Schuljahr 2016/17.

Barbara Koller ist die neue Musiklehrerin am Gmünder Gymnasium.  |  NOEN, privat

Im Schulzentrum Gmünd wird ab September im Aufbaulehrgang neben „Gesundheit-Wellness-Freizeitmanagement“ ein zweiter Schwerpunkt „Gastronomie und Hotelerie“ angeboten – und so das breite Spektrum des Schulzentrums noch einmal erweitert. Auch im neuen Schwerpunkt sollen Gesundheitsaspekte (gesunde Ernährung in Gastronomie und Alltag) im Fokus stehen. Das biete eine ideale Ergänzung zu dem seit dem Vorjahr laufenden Projekt „Gesunde BMHS“, mit dem das Schulzentrum Schüler und Lehrkräfte zu einem gesunden Lebensstil animieren will.

Beibehalten werde auch die Praxis, Schüler aus Flüchtlingsfamilien jeweils zu zweit in den meisten der Klassen zu unterrichten. Diese „sanfte Integration“ habe sich bewährt, meint Direktorin Jutta Göschl.

Genaue Schülerzahlen ließen sich für das Schuljahr 2016/17 noch nicht nennen. Während die Zahl in der Handelsschule eher stagniert, sei sie in der HAK, der Fachschule und im Aufbaulehrgang leicht steigend. „Das ist in unserer Region nicht selbstverständlich und zeigt, dass wir mit unseren Angeboten richtig liegen“, so Göschl, die den Erfolg des Schulzentrums auch auf das Engagement ihres Lehrerteams zurückführt.

Neue Lehrkräfte in Gymnasium und HAK

In diesem gibt es mit Daniel Mistelbauer (Deutsch und Geschichte) und Unterrichtspraktikant Jakob Gabler (Englisch und Geografie) auch zwei neue Gesichter.

Neue Lehrkräfte gibt es auch im Gymnasium Gmünd. Den nach Wien abgewanderten Musiklehrer Bernhard Zimmermann wird Barbara Koller ersetzen. Musiklehrerin Susanne Moldaschl, bisher mit halber Lehrverpflichtung, wird auch die halbe Lehrverpflichtung der pensionierten Elisabeth Meyer übernehmen. Während Franz Zeugswetter (Geografie und Physik) in Pension ging, wird Regina Anderst künftig Mathe, Informatik und Darstellende Geometrie unterrichten.

Die Schülerzahl wird im Gymnasium wieder um die 400 liegen. Heuer wird es wieder drei 1. Klassen mit insgesamt 60 Schülern geben.

Neu im Angebot ist die unverbindliche Übung „Theaterwerkstatt“, die kreative Entfaltungsmöglichkeiten bieten soll. Außerdem wird in den 8. Klassen ein Förderkurs „Mathe+“ angeboten. Hier wird laut Direktor Günter Czetina eine intensive Beschäftigung mit Fragestellungen und Formaten zur Zentralmatura geboten. Im Vorjahr waren ja sechs Maturanten in Mathe durchgefallen.