Gmünd

Erstellt am 21. April 2017, 03:55

von Harald Winkler

Neuerscheinung: Kurz-Krimis mit Sprachakrobatik. „Höllische Himmelfahrten“ heißt das neue Werk der Gmünder Autorin Lukits-Wally.

Martina Lukits-Wally mit ihrem neuesten Werk „Höllische Himmelfahrten“. Sie präsentiert darin kuriose Kurzkrimis im Stil der Alliteration, bei dem jedes Wort mit demselben Buchstaben beginnt.  |  Harald Winkler

Die Gmünder Autorin Martina Lukits-Wally hat ein neues Buch veröffentlicht. „Höllische Himmelfahrten“ heißt das neue Werk, in dem die Autorin kuriose Kurz-Krimis zusammengefasst hat.

Im ersten Teil beginnt jedes Wort eines Krimis mit demselben Anfangsbuchstaben. Das bedeutete für die Autorin ein Jonglieren mit Buchstaben, bis schließlich ein sinnvoller Krimi fertiggebastelt werden konnte. Lukits-Wally: „Eine große Herausforderung, aber ein äußerst amüsantes Spiel mit der Sprache.“

Im zweiten Teil findet der Leser jeden Krimi auch in „normalem“, herkömmlichem Erzählstil. Schlagzeilen über geklärte oder ungeklärte, rätselhafte Kriminalfälle inspirierten dabei die Autorin, die Krimis mit teilweise realem Hintergrund zu schreiben.

Das Buch „Höllische Himmelfahrten“ ist im Verlag Berger erschienen und im heimischen Buchhandel und bei der Autorin in ihrem Atelier „Tinette“ (Bahnhofstraße 43) erhältlich. Sie öffnet am 28. und 29. April zwischen 14 und 16 Uhr unter dem Motto „Betrachten von Büchern und lesen von Bildern“ ihr Atelier.