Erstellt am 06. Juli 2016, 04:00

von NÖN Redaktion

NMS mit Czettel-Preis ausgezeichnet. NMS für Musik und Ökologie Gmünd wurde für ihr Umwelt-Projekt „Unser Boden – die dünne Haut“ ausgezeichnet.

Die Neue Mittelschule Gmünd für Musik und Ökologie gewann einen Hans-Czettel-Preis. Im Bild die Übergabe mit Stadtrat Reinhard Langegger, Melanie Birgmann, Landesrat Maurice Androsch, Tobias Schrammel, Anna Lebinger, Sandro Rosmanith, Matthias Göschl, Dieter Schuh, Sophia Preißl, Lena Breinhölder, Emma Kranzler, Direktor Christian Skoll, Projektleiterin Anna Leitner, Barbara Hemerka, Raphael Dogl, Nicole Wagner und der Obmann der Mittelschulgemeinde Franz Breiteneder (von links).  |  privat

Insgesamt fünf Schulen, eine Gemeinde, drei Vereine und eine Einzelperson wurden mit dem Hans-Czettel-Förderungspreis für Natur- und Umweltschutz ausgezeichnet. Als eine der Schulen erhielt die Neue Mittelschule für Musik und Ökologie in Gmünd einen Preis von Landesrat Maurice Androsch (SPÖ), dem Vorsitzenden des Hans-Czettel-Fördervereins, überreicht.

Ausgezeichnet wurde die Gmünder Schule für das Projekt „Unser Boden – die dünne Haut“. Dabei wurden etwa Exkursionen zu einer Regenwurmfarm unternommen, eine öffentliche Ausstellung für Eltern, Gemeinderäte und Interessierte in der Schule veranstaltet. Außerdem wurden Workshops abgehalten, eine Erdäpfelpyramide im Schulgarten angelegt und ein Theaterstück aufgeführt.

Vergeben werden die Preise von einer unabhängigen Jury. Bereits seit 1982 werden in Erinnerung an den ehemaligen Landeshauptmann-Stellvertreter, der mit seinen Visionen Pionierarbeit für den Umwelt- und Naturschutz leistete, besondere Verdienste und vorbildliche Projekte vor den Vorhang geholt. „Die Auszeichnung der Projekte ist ein wertvoller Beitrag zur Stärkung des ökologischen Bewusstseins. Besonders erfreulich ist, dass auch dieses Jahr wieder viele Kinder und Jugendliche teilgenommen haben, für die der nachhaltige Schutz unserer Natur eine große Herzenssache ist“, so Androsch.