Gmünd

Erstellt am 06. April 2017, 05:21

von Markus Lohninger und Thomas Weikertschläger

Verfrühte Jubelstimmung über Weitraer Straße.... A1 vergräbt in Gehsteig Hauptleiter zwischen den Stadtteilen. SPÖ Gmünd freut sich über Sanierung der Straße – was bei der ÖVP für Verwunderung sorgt.

Schon in Vorfreude auf die Sanierung der Weitraer Straße ist die Gmünder SPÖ. Die Stadtregierung vertröstet die Genossen Thomas Miksch, Michael Bierbach, Beatrix Vischer-Simon, Doris Tröstl, Sabrina Mikscha, Christian Rupp, Peter Mezera, Birgit Apfelthaler, Georg Janda und Sonja Köck mit Sohn Gabriel (von links) allerdings.  |  privat

In der jüngsten Gemeinderats-Sitzung hatte Stadtrat Thomas Miksch (SPÖ) seine Hoffnung auf eine baldige Sanierung der Weitraer Straße kundgetan, schon bald werden in der stark befahrenen Verbindung der beiden Gmünder Stadtteile tatsächlich Bagger auffahren. Allerdings: Ihr Fokus liegt auf einer Gehsteigseite.

Dort will die A1 einen neuen Hauptleiter für ihr Netz vergraben, der insgesamt aus der Bahnhofstraße zum Sender bei der Färberei TVG führen soll. Gegraben muss jedoch nur in den Bereichen zwischen Polizei und Bleyleben sowie zwischen Haupttor und TVG werden.

"Sanierung der Weitraer Straße nicht mehr heuer"

Die NÖ Glasfaserinfrastruktur-Gesellschaft möchte im Zuge der Arbeiten auch gleich Leerrohre für ihre Breitband-Initiative mitverlegen. Anliegen der Stadtgemeinde ist es laut Bauamtsleiter Franz Höllrigl, bei der Wiederherstellung der Gehsteig-Passagen auch die Optionen eines möglichen künftigen Radweges zu berücksichtigen.

Dass die Gmünder SPÖ in einer Aussendung dennoch ihrer Freude über die Straßensanierung Ausdruck verleiht („Für Straßenausbau stehen heuer 932.000 Euro zur Verfügung. Ein Gutteil davon ist für die Sanierung der Weitraer Straße gedacht.“), sorgt bei der Stadtregierung für Kopfschütteln. Vizebürgermeister Hubert Hauer (AfG): „Die Sanierung der Weitraer Straße soll zwar noch in dieser Legislaturperiode erfolgen, aber nicht heuer.“ Die dafür notwendige Investitionssumme mache die Sanierung heuer unmöglich.

Die SPÖ pocht indes noch auf die rasche Sanierung der Emmerich-Berger-Straße.