Erstellt am 09. März 2016, 05:29

von René Denk und Markus Lohninger

Gyn: Horn statt Waidhofen?. Neue Hoffnung für den Norden des Bezirkes Gmünd: Erwin Pröll beschäftigt sich mit der Frage, ob statt der Waidhofner Gyn jene in Horn geschlossen wird.

Ein Treffen mit Landeshauptmann Erwin Pröll und der Bürgerinitiative Pro Gyn fand am 3. März im Palais Niederösterreich in Wien statt. Im Bild: Martina Frey-Freyenfels, Bürgermeister Robert Altschach, Landeshauptmann Erwin Pröll, Gynäkologe Volker Korbei, Petra Kapinus, Christine Pröstling und Ulrike Pecina. Dabei wurden auch die 16.114 Unterschriften übergeben.  |  NOEN, Ernst Reinberger

Warum soll es, wenn schon eine Waldviertler Gynäkologie- und Geburtshilfestation geschlossen werden soll, nach Gmünd auch jene im Nachbarbezirk Waidhofen erwischen – und so der ganze Norden des Bezirkes Gmünd plötzlich in gefährlich weite Distanz zur nächsten Gyn in Zwettl rücken?

Warum trifft es nicht die Horner, die keine hochwertigere Versorgung und auch nicht mehr Geburten als Waidhofen haben und im Fall einer Schließung immer noch von vier Gyn-Stationen umringt wären?

Dieser Gedanke, der in der Gmünder NÖN bereits zum Beginn der Schließungs-Debatte in Waidhofen im Oktober aufgeworfen worden war, wird in allerletzter Minute auch in Waidhofen aufgegriffen.

Der dortige Bürgermeister Robert Altschach (ÖVP) und die Bürgerinitiative Pro Gyn schöpfen jedenfalls nach einem Treffen mit Landeshauptmann Erwin Pröll am 3. März wieder etwas Hoffnung.

Antwort binnen zwei Wochen erwartet

Pröll sei darüber erstaunt gewesen, dass die Kapazitäten in Zwettl zu „Stoßzeiten“ nicht ausreichen würden, berichtet Altschach nach dem ausführlichen, etwa 90-minütigen Gespräch: „Dies dürfte bis jetzt nicht zu ihm gedrungen sein. Wenn die Schließung von Waidhofen nicht nachvollziehbar ist, wird er das stoppen.“

Pröll wolle, so Altschach, „einige Dinge nochmals extern prüfen lassen“. Und sollte es dabei bessere Argumente für die Gyn Waidhofen als für Horn geben, könne man hier noch tauschen – innerhalb der nächsten 14 Tage soll es eine Antwort geben.