Erstellt am 25. September 2015, 05:32

Hetzendorfer in Diözesan-Leitung. Heidenreichsteinerin in Führung der größten Frauenorganisation des Landes gewählt.

Die Vorsitzenden der Katholischen Frauenbewegung, Elfi Gindl und Anna Rosenberger, gratulieren Elisabeth Hetzendorfer (von links) zur Wahl und danken für Ihr Engagement.  |  NOEN, Wolfgang Zarl

Die Heidenreichsteinern Elisabeth Hetzendorfer wurde in die Diözesanleitung der Katholischen Frauenbewegung (kfb) gewählt. Die kfb ist die größte Frauenorganisation des Landes.

Motto: „Weil´s gerecht ist: Mischen wir uns ein!“

Die 1955 geborene Hetzendorfer hat drei erwachsene Söhne. Die Pädagogin wirkt auch als Gemeinderätin (Grüne) in Heidenreichstein. Warum sie sich engagieren will? „Ich glaube an die Kraft der Kirche, in der Männer und Frauen gleichberechtigt wirken können.“ Sie mache sich in der kfb stark für eine faire Verteilung der geistlichen Ressoucen. Hetzendorfer wolle ihren Glauben in einer neuen Form der Spiritualität intensiv in der Gemeinschaft leben und Frauen stärken, ihren christlichen Weg zu gehen.

Künftig will die Katholische Frauenbewegung unter dem Motto „Weil´s gerecht ist: Mischen wir uns ein!“ noch stärker das Thema Entwicklungszusammenarbeit in ihre Pfarren einbringen. Man wolle einerseits konkret handeln und andererseits das Bewusstsein für Menschen in Not forcieren. Entwicklungszusammenarbeit sei bereits stark in der kfb verankert.