Erstellt am 15. Juni 2016, 04:00

von Franz Dangl

Kammermann ist tot. Der beliebte Unternehmer und Firmengründer Herbert Kammermann erlag einem Herzinfarkt. Begräbnis am 24. Juni.

WHB-Mitbegründer Herbert Kammermann verstarb am 9. Juni.  |  NOEN, privat
Einen schweren Verlust musste das Dorf Eberweis in der Gemeinde Heidenreichstein hinnehmen: Der ehemalige Unternehmer und Firmengründer Herbert Kammermann erlag am 9. Juni überraschend im 72. Lebensjahr einem Herzinfarkt.

Geboren in Wien und in jungen Jahren als Mitarbeiter der Firma Olivetti sowie eines italienischen Möbelproduzenten mit großem Erfolg tätig, entwickelte er schon 1988 ein Computerprogramm, durch dessen Verkauf er Unabhängigkeit erlangte.

Durch seine größte Leidenschaft, der Fischerei, gelangte der „Waldviertelkenner“  nach Eberweis, wo er die „Wehr“ erwarb, um dort seinem Hobby zu frönen. Gleichzeitig verlegte er seinen Wohnsitz nach Eberweis und wohnte gemeinsam mit Partnerin Gerti abwechselnd hier und in der kalten Jahreszeit auf Gran Canaria. Auch im sogenannten Ruhestand war er stets von Unternehmergeist und Ideenreichtum geprägt.

Kammermann ist vielen ein Begriff

Gemeinsam mit Waku-Chef Christian Böhm wurde 1997 bei einer Saunarunde die Idee zur Gründung einer „Holzhaus-Fertigung“ geboren und in weiterer Folge die Fertigteilhaus–Firma WHB in Eggern ins Leben gerufen, die schließlich 2008 Rudolf Weinzettl übernahm und bis heute erfolgreich weiterführt.

Aus dieser Zeit ist Kammermann vielen Menschen ein Begriff, war er doch ein geselliger und kulturinteressierter Mensch, der es auch verstand, seine Mitmenschen auf sympathische und einnehmende Art für sich zu gewinnen und mit Aktionen wie den legendären „WHB–Festen“ oder seiner Einstandsfeier in Eberweis, zu der die ganze Dorfbevölkerung geladen war, zu verwöhnen. Den Tod seiner geliebten Frau Gerti vor zwei Jahren hatte er nie verwunden, waren die beiden doch ein Herz und eine Seele.

Das Begräbnis von Herbert Kammermann findet am 24. Juni um 11 Uhr am Baumgartner Friedhof in Wien statt.