Erstellt am 13. August 2016, 06:59

von Mario Kern

Mittelerdefest hofft auf Rekord. Event wurde auf neue Beine gestellt. Neues Konzept hat mehr Kartenverkäufe beschert und kündigt Rekordbesuch an.

 |  NOEN, Mario Kern

Einen Besucherrekord soll das dritte Mittelerdefest in Karlstift bescheren: Bereits 200 Karten wurden im Vorfeld verkauft, doppelt so viele wie für die beiden ersten Fantasy-Events am Stadlberg im Vorverkauf. Insgesamt rechnet David Huber für das Fantasy-Wochenende vom 26. bis zum 28. August mit 250 Gästen. „Das wären so viele wie noch nie“, freut sich der Obmann des Vereins „Draconis Cognatio“.

Erfinder des Events an Bord

Nicht nur das steigende Interesse ist neu: Der Verein hat das Mittelerdefest heuer von Tobias Hundertpfund übernommen. Mit Huber ist damit sogar der eigentliche Erfinder des Events an Bord.

Insgesamt 15 Vereinsmitglieder haben das Fest für die eigentliche vierte Auflage (das Debüt war 2013 in Oberösterreich) nicht nur organisiert, sondern stellenweise auch neu konzipiert: Wie in den Anfängen bestreiten in diesem Jahr am Freitag und Samstag Bands das musikalische Abend-Programm, neu sind ein Mittelerde-Flohmarkt, Schaustücke und vieles mehr. Außerdem hat Organisatorin Hanna Plank wieder einige Workshops im Programm.

Günstigere Kartenpreise

Der große Unterschied zu den bisherigen Events in Karlstift: „Gerade als Verein haben wir natürlich gewisse Vorteile im Gegensatz zu einer Agentur, die auch wirtschaftlich andere Interessen hat.“ Das wiederum hat sich auch auf die Eintrittspreise ausgewirkt, die bereits kurz nach der Übernahme um ein Viertel gesenkt wurden.

Die Vision des Vereins für die Zukunft ist klar: „Wir wollen ein Fest erschaffen, das für alle Mittelerde-Fans in Europa als familiäres Fest mit gemütlichen Ambiente gilt. Uns ist wichtig, dass die Teilnehmer wirklich in Tolkiens Mittelerde eintauchen können und ein verlängertes Wochenende mit Freunden verbringen können“, betont Huber. Ein Fest im nächsten Jahr werde es bei Erfolg der diesjährigen Auflage wieder geben, so der Vereinsobmann. Ob das wieder in Karlstift der Fall sein wird, ist noch offen. „Der Ort bleibt noch eine Überraschung. Wie es aussieht, bleiben wir Niederösterreich jedoch treu.“