Erstellt am 13. April 2016, 06:54

von NÖN Redaktion

Wehr will kämpfen. Feuerwehr Kleedorf verzeichnet kaum noch Zugänge. Kommandant Markus Fraisl will Ende der Wehr nicht akzeptieren.

An der Infoveranstaltung der Feuerwehr Kleedorf nahmen auch Anna-Maria Diem, die dieser Wehr beigetreten ist, Ortsvorsteher Markus Hödl und Gattin Sonja, Dietmar Seitler, Abgeordneter Konrad Antoni und seine Gattin Renate, Margit Lhotka, Konrad Oberforster, Robert Stangl, Herbert Fraisl, Vizebürgermeister Peter Müller, Abschnittskommandant-Stellvertreter Reinhold Zeller und Kommandant Markus Fraisl teil.  |  NOEN, privat

Seit 1910 ist die Feuerwehr Kleedorf ein fester Bestandteil der Ortschaft – jezt kämpft sie mit Nachwuchssorgen: „Tragisch, aber wahr: Es knistert scheinbar nicht mehr“, meint Kommandant Markus Fraisl, der die Neuwahl des Kommandos im Februar als Beispiel heranzog. „Es bedurfte einiger Sitzungen, um die Funktion des Kommandanten-Stellvertreters besetzen zu können. Im nächsten Jahr muss unser langjähriger Verwalter in die Feuerwehrpension.“ Außerdem werde heuer erstmals seit Jahrzehnten kein Fest oder Kirtag veranstaltet.

Es soll noch nicht zu Ende sein

Daher lud die Wehr am vergangenen Freitag zu einer Infoveranstaltung ins Gemeinschaftshaus, bei der unter anderem die Tätigkeiten und Aufgaben dieser Wehr präsentiert worden sind. „Ziel dieser Veranstaltung war es, weiterhin neue Kameraden zu unser aller Sicherheit zu gewinnen und somit den Fortbestand der Feuerwehr zu sichern. Es soll noch nicht zu Ende sein. Zehn folgten dieser Einladung“, erklärte Fraisl.

Im Rahmen der Veranstaltung trat Anna-Maria Diem der Feuerwehr Kleedorf bei und setzte damit ein symbolisches Zeichen für den Fortbestand der Feuerwehr Kleedorf.