Erstellt am 26. April 2017, 04:46

von Markus Lohninger

Atom-Thema geht uns alle an. Markus Lohninger über neuen Protest zum leidigen Thema Atom in Tschechien

Die meisten von uns erinnern sich noch an große Protestwellen gegen das Atomkraftwerk in dem nur etwa 60 Kilometer von Gmünd entfernten Temelín, die zuletzt vor allem zur Jahrtausendwende und dann noch einmal im Jahr 2007 aufflackerten. Viel wurde damals getan. Viel wurde demonstriert. Viel wurde blockiert. Herausgekommen ist dabei: herzlich wenig. Kein Wunder also, dass das Thema trotz unveränderter Brisanz irgendwann eingeschlafen ist.

Erst die tschechischen Pläne für ein Atommüll-Endlager kaum mehr als 20 Kilometer Luftlinie nördlich des Gmünder Bezirkes rüttelten nun wieder eine nennenswert große Masse an Menschen auf. An die 500 Teilnehmer am Aktionstag in Grametten, darunter führende Vertreter beider Großparteien im Bezirk, sind als klarer Erfolg zu werten. Wir können in Tschechien niemanden bei Wahlen abstrafen, können aber erreichen, dass sich unsere eigenen Politiker auf höchsten Ebenen für unsere Anliegen einsetzen. Insofern hätte eigentlich der ganze Bezirk auf den Beinen sein sollen – die Bedrohung ist nicht ein Problem in irgendeinem fernen Ausland. Sie betrifft uns alle genauso, wie wenn Atommüll in Waidhofen oder Zwettl vergraben werden würde.