Erstellt am 12. April 2017, 02:58

von Thomas Weikertschläger

Auch kleine Projekte helfen. Thomas Weikertschläger über Kreativität im Tourismus

Der Tourismus im Bezirk Gmünd boomt wieder! Die Stadt Gmünd verzeichnete im Vorjahr mit über 75.000 Nächtigungen einen Rekordwert, jetzt legte auch die Stadtgemeinde Litschau ihre aktuellen Zahlen (über 31.000 Nächtigungen) vor. Zwar kommt man dort an die Rekordwerte aus den Glanzzeiten des Litschauer Tourismus mit 70.000 Nächtigungen bei Weitem nicht heran, der positive Trend aus 2015 setzte sich aber auch hier fort.

Um Gäste in unseren Bezirk zu locken reichen Ruhe und eine schöne, idyllische Landschaft längst nicht mehr aus. Attraktionen wie das Sole-Felsen-Bad in Gmünd, das Unterwasserreich in Schrems oder die Sonnenwelt in Großschönau tragen einiges zum Aufschwung bei. Aber auch mit zahlreichen kleinen Projekten punkten die Gemeinden des Bezirks.

Der Nebelstein setzt auf ein neues Tourismuskonzept, geführte Wanderführungen in Moorbad Harbach und nicht zuletzt der österreichweit erste „Sehweg“, der derzeit in Bad Großpertholz entsteht, zeigen, dass sich unsere Region der sich derzeit aufgrund der weltpolitischen Lage bietenden Tourismus-Chance durchaus bewusst ist.