Erstellt am 09. März 2016, 04:29

von Maximilian Köpf

Dem Lainsitztal sein Derby. Maximilian Köpf über einen seit zwei Jahren auf Eis liegenden Dauerbrenner.

Seit zwei Jahren liegt das Lainsitztal-Derby auf Eis. Zumindest in der Meisterschaft. Denn, um den Derby-Durst zu stillen, matchten sich St. Martin und Weitra am Samstag einfach zu Testzwecken.

Für ein Freundschaftsspiel war‘s dann doch etwas ruppig – wenn auch nur verbal. Das zeigt aber einfach, wie sehr sich Spieler und Fans das Derby zurückwünschen. In einem halben Jahr könnte der Wunsch in Erfüllung gehen – sogar in der Gebietsliga.

Dazu müssen aber einerseits die Weitraer ihrer Favoritenrolle in der 1. Klasse Waldviertel gerecht werden und dürfen sich nicht von den Nondorfern, die auch unter Neo-Trainer Horst Mager noch heiß auf Siege sind, die Show stehlen lassen.

Andererseits muss aber St. Martin auch in der Gebietsliga bleiben. Trotz Derby-Sieg und weiterer guter Testauftritte ist dies die schwierigere Aufgabe. Hier kommt der Trainer ins Spiel.

Für Lukas Meisner geht es auch ums eigene Prestige. Aus Zwettler Zeiten hängt ihm der Ruf des reinen Theoretikers nach. Formt er aus den im Herbst oft zu schwachen St. Martinern eine gestandene Gebietsliga-Truppe, offenbart er auch den Praktiker in ihm.

Und in einem Aufwaschen brächte er dem Lainsitztal endlich sein Derby zurück.