Erstellt am 16. Dezember 2015, 05:23

von Maximilian Köpf

Die lange Zeit gut nutzen. Maximilian Köpf über den schrumpfenden Kader beim SC Amaliendorf.

Nach vorne wird nichts mehr gehen, da baut man sich in Amaliendorf gar keine Luftschlösser. Im Fußball ist zwar immer alles möglich – darum lieben wir ihn ja –, aber mit sieben Punkten Rückstand auf den nächstplatzierten Verein, Eggenburg, ist das verständlich. Da muss man mit 15 Punkten eher befürchten, hinten reinzurutschen, wenn auch diese Gefahr überschaubar ist.

In der kurzen Sommervorbereitung bleibt keine Zeit, grundlegende Dinge zu ändern, im Winter schon eher. Und der SCA hat jetzt ganz viel Zeit. Im Grunde hat die Mannschaft eine halbjährige Vorbereitungszeit für die nächste Saison vor sich, kann ausgiebig zusammenfinden, Fehler ausmerzen, Stärken schärfen, Neues lernen und Talente verbessern. Auch junge Spieler können jetzt besser denn je integriert werden.

Dass der sich schon im Herbst abzeichnende Abgang von Krzysztof Siudek jetzt fix ist, vielleicht noch Markus Dangl folgt, passt da nicht ganz so schlecht. Der Kampfmannschaftskader wird etwas kleiner, Reservisten können leichter eingebaut werden. Eine selten gute Gelegenheit, die auch entsprechend ausgenutzt werden sollte.