Erstellt am 13. April 2016, 05:04

von Thomas Weikertschläger

Einigkeit statt Kirchturmdenken. Thomas Weikertschläger über eine seltene positive Nachricht

Steigende Arbeitslosigkeit, Absiedlungen und Reduzierungen bei öffentlichen Einrichtungen wie Spitalsabteilungen, Notarztversorgung oder Finanzamt dominierten in den letzten Monaten die Berichterstattung.

Umso erfreulicher ist es, zumindest dann und wann Positives berichten zu können. Mit der Ansiedlung eines Betriebes, der 40 Jobs schaffen will, setzt die kleine Gemeinde Kirchberg so ein positives Zeichen. Nicht zuletzt dank des persönlichen Einsatzes von Bürgermeister Karl Schützenhofer gelang es, einen zukunftsträchtigen Betrieb in die Region zu locken.

Zumindest als Mitgrund für die Standortentscheidung nennt das Unternehmen die verbesserte Verkehrsanbindung Kirchbergs durch den Ausbau der Umfahrung Zwettl. Ein in der wieder aufflammenden Diskussion um die Waldviertel-Autobahn interessantes Zeichen. Wenn Unternehmen schon kleine Verbesserungen in der Infrastruktur schätzen, wie wirkt sich dann eine Autobahn aus? Dass wir die bekommen, setzt aber Einigkeit hinsichtlich Trassenführung – und nicht Kirchturmdenken – voraus.