Erstellt am 23. Dezember 2015, 05:03

von Markus Lohninger

Ende ist Chance auf Neuanfang. Markus Lohninger zum drohenden Ende für weitere Nahversorger

Wenn der Mix aus elf teils rentablen, teils unrentablen Nahversorgern derart ins Geld geht, dass das selbst der offenbar gut laufende Hauptbetrieb für Großkunden nicht ausgleichen kann – dann gibt das kaum Anlass zur Hoffnung, dass sehr viele Filialen der Pilz-Kette das Sanierungsverfahren überstehen werden. Menschen werden in betroffenen Gemeinden jammern, die die Schließung zuvor durch ihr Ausweichen in Supermärkte auch selbst ausgelöst haben.

Wirklich fehlen wird die Möglichkeit zum Einkauf vor Ort primär wenig mobilen Personen. Diese bilden aber weiterhin ein Potenzial, das auch abseits der Stadtkerne abgeschöpft werden kann. Gehen daher jetzt Nahversorger verloren, dann entlastet das offenbar das Kerngeschäft von Pilz, bietet aber auch Chancen auf einen Neuanfang in den betroffenen Filialen: Dort könnten neue Selfmade-Händler, die die Bedürfnisse vor Ort kennen, das Vertrauen im Ort genießen und vielleicht den Mut zum Setzen innovativer Schwerpunkte mitbringen, die Lücken füllen.

Wie das gehen kann, das zeigen bereits mehrere Nahversorger im Bezirk erfolgreich vor.