Erstellt am 29. Oktober 2015, 03:27

von Maximilian Köpf

Endlich die Initialzündung?. Maximilian Köpf über den x-ten Befreiungsschlag des SC Amaliendorf.

Sie können es ja doch! Mit dem 5:0-Erfolg in Wilhelmsburg zeigten die Amaliendorfer wieder einmal, was in ihnen steckt. Auch wenn der Gegner noch angeschlagener war, als die Langer-Truppe – fünf Tore muss man erst einmal machen.

Bei den bisher ständigen Aufs und Abs ist es verständlich, dass auf zu Tode betrübt jetzt nicht gleich himmelhoch jauchzend folgt. Zu oft konnte man nicht den Schwung eines Turnarounds mitnehmen. Zu oft mussten die Funktionäre wiederholen, dass sie trotzdem an die Mannschaft und den Trainer glauben, weil „mehr in ihnen steckt“. Dieses „mehr“ kam aber selten ein zweites Mal.

Das 5:0 muss den Spielern dennoch Auftrieb geben. Sie haben diesen Befreiungsschlag trotz sechs fehlender Kollegen geschafft. Weil sie aggressiv waren und vor dem Tor kaltschnäuzig. Klar war auch Glück dabei, aber das muss man von Zeit zu Zeit eben erzwingen. Das haben die Amaliendorfer diesmal geschafft. Warum soll es nicht jetzt auch gegen Melk funktionieren?

Ein zweiter Sieg in Serie wäre Balsam auf die geschundenen Fußballer-Seelen und würde womöglich die Initialzündung für eine Aufholjagd im Frühjahr sein. Denn unter dem Wert geschlagen haben sich die Amaliendorfer bislang auf jeden Fall.