Erstellt am 08. Juni 2016, 06:30

von Maximilian Köpf

Fehler nicht noch einmal machen. Maximilian Köpf über Probleme und Chancen des SC Gmünd.

Der SC Gmünd war im Herbst mit sieben Punkten Rückstand auf Rohrendorf ein Titelkandidat. Heute müsste er gegen den Abstieg spielen, wäre der Herbst nicht so gut verlaufen – erst zehn Zähler im Frühjahr!
Was ist da im Winter passiert? Ja, Stepan Wasserbauer ist weg, aber die Abwehr war nicht das Problem.

Fehlender Ansporn ohne Titelambitionen schon eher. Ein großes Problem haben aber die starken Legionäre lange Zeit zugedeckt. Im Frühjahr traf Ondrej Hacka nicht aus allen Lagen und nichts ging mehr – nicht zum ersten Mal. Die Bank ist zu dünn besetzt. Vor allem, weil vor zwei Jahren fast das gesamte U17-Landesliga-Truppe abgegeben wurde – ob wegen zu hoher Selbsteinschätzung der Youngster, Empfehlungen von Ex-Coaches oder zu geringer Bemühungen des SC, ist jetzt irrelevant.

Fakt ist: Diese Spieler fehlen. Einen Daniel Meyer, der damals ging und heute für Waidhofen netzt, könnte man gut brauchen. Zudem war das ein fatales Signal an junge Spieler, nicht zum SC zu kommen, weil sie dort keine Chance haben. Auch wenn das nicht stimmt, erweckte es den Anschein.

Jetzt klopft wieder ein U16-Landesliga-Team beim Erwachsenen-Bereich an. Vor zwei Jahren wurde eine goldene Generation aufgegeben. Wiederholt sich dieser Fehler, geht’s ohne viel Geld nicht in die 1. NÖN Landesliga, sondern nach unten.