Erstellt am 15. Juni 2016, 05:00

von Maximilian Köpf

Frischer Wind ist wichtig. Maximilian Köpf über die Rückrunden der Landesligisten.

15, 13 und zehn Punkte – richtig rosig lief‘s im Frühjahr bei keinem Bezirksvertreter in der
2. Landesliga. Schrems lieferte zwar auch schwächere Partien ab, schlug sich aber – mit der Neuausrichtung im Winter zur jungen Garde – am besten. Und hat obendrein die Weichen für die Zukunft richtig gestellt.

Das steht den anderen beiden Landesligisten aus dem Bezirk erst bevor. Nach einer schwachen, aber konstanten Saison kommt beim SC Amaliendorf ein Neuanfang. Dafür muss der neue Trainer Helmut Anderst zuallererst schaffen, was der scheidende Spielertrainer David Langer nicht mehr schaffte: zu motivieren – die Mannschaft und später auch sich selbst.

Wie es beim SC Gmünd nach Christian Kellners Rücktritt weitergeht, ist offen. Eine große Überraschung war sein Abgang nach der Rückrunde nicht. Am Ende war die Luft draußen – ihm die Schuld an der ersten verhauten Halbsaison in zweieinhalb Jahren zu geben, wäre aber nicht richtig.

Vielmehr sollte der neue Trainer ähnliche Qualitäten wie Kellner haben. Wie bei seinem Amtsantritt muss die Mannschaft nach einer langen Durststrecke aufgebaut werden, wichtige Spieler müssen kompensiert werden. Dazu ist die Lage im Verein, respektive eher zwischen Verein und Fans, angespannt. Positive sportliche Schlagzeilen sind wichtig und bringen frischen Wind.