Erstellt am 06. April 2016, 06:24

von Maximilian Köpf

Genug Zeit, um zu bremsen. Maximilian Köpf über die noch immer spannende 1. Klasse Waldviertel.

Weitra fünf Punkte in Führung, Eibenstein um neun und Sallingberg um elf Punkte abgeschlagen Letzte – schon drei Runden nach dem Start verspricht ein Blick auf die 1. Klasse Waldviertel nicht gerade viel Spannung für die verbleibenden zehn Runden.

Dass sich Weitra in seiner starken Frühjahrsform die Butter noch vom Brot nehmen lässt, ist indes wirklich unwahrscheinlich. Weitaus mehr Brisanz steckt im Abstiegskampf, obwohl dort die Punkteabstände noch größer sind.

Für Eibenstein beginnt der Zug gen Abstieg nach der Niederlage bei Sallingberg (erster Saisonsieg für das Schlusslicht) zwar schon zu rollen. Es bleibt aber noch genügend Zeit, um die Bremse zu ziehen. Einerseits gibt es noch genug Punkte zu erben. Andererseits ist die Wahrscheinlichkeit, dass Eibenstein in zehn Spielen drei Siege mehr holt als die schwächelnden Pfaffenschlager, nicht so gering.

Zugegeben, ist das allerdings der einzige Verein, den die Novotny-Elf noch einholen kann. Dafür müssen die Spieler jetzt alles geben. Denn sonst bliebe dem SVE nur mehr die Hoffnung auf keinen Waldviertler Absteiger aus der Gebietsliga. Das wäre aber der weitaus rutschigere letzte Strohhalm.