Erstellt am 10. Dezember 2015, 05:58

von Markus Lohninger

Hotel: Litschau muss nachlegen. Markus Lohninger zum Innovations-Bedarf am Herrensee – und zur Geldfrage

Vor 20, 30 Jahren, da schauten Gmünder eifersüchtig nach Litschau: Die Schrammelstadt mit ihrem Herrensee, dem märchenhaften Rundweg, Strandbad oder Bootsverleih war Urlaubsflair pur vor der Haustür. Der Lack platzte aber während einiger verschlafener Jahre zunehmend ab. Und Gmünd dampfte im Eilzugtempo vorbei, verfünffachte binnen zehn Jahren die Nächtigungszahl und hat heute mehr Gästeankünfte als jede andere Gemeinde im Waldviertel.

Das Sole-Felsen-Bad zog die ganze Stadt nach oben. Ähnliches darf sich Litschau vom Jufa-Hotelprojekt am Herrensee versprechen: Es teilt mit dem Solebad die konkurrenzlose Lage in 1A-Naturlandschaft, die Gäste bringen kann, die sonst überhaupt nicht kommen würden. Es kann wie das Bad bei starker Führung und absoluter Orientierung am Kunden zum Erfolg werden. Nur: Die Opposition hat Recht, wenn sie von Jufa geforderte Millionenkredite der Sanierungsgemeinde (die ja bereits am Säckel der Landsleute hängt) kritisiert. Die Stadt muss um andere Finanzierungs- Wege kämpfen – im Zweifelsfall mit einem anderen Betreiber.