Erstellt am 10. August 2016, 05:31

von Maximilian Köpf

Mehr Tam Tam im Zielkanal. Maximilian Köpf über mögliche Aufwertungen der Sporttag- Radbewerbe.

Rekorde gab‘s für die Organisatoren des Gmünder Sporttags zwar heuer keine, in die Erfolgsgeschichte des größten Breitensportevents des Bezirks fügt sich die achte Auflage auf alle Fälle ein. Mit 261 Läufern wurde der Starter-Rekord fast eingestellt. Christoph Laister lief in Alois-Redl-Manier zum Sieg. Die Starterzahlen der Radrennen stiegen wieder. Und dann machten zwei Oberösterreicher mit ihrem geschichtsträchtigen Ex-aequo-Sieg den 20. Radmarathon unvergesslich.

Teilen konnten die beiden ihre Freude allerdings nicht mit sehr vielen anderen. Die Zuschauer waren zwar da, aber nur wenige im Zielkanal.

Es ist ein altes Problem. Zwischen dem Ende des Schlosspark-Laufs und dem Zieleinlauf der Radmarathoni vergeht viel Zeit, in der nichts passiert. Die Leute verteilen sich dann auf dem Stadtplatz, manche fahren heim. Will man das ändern, müsste man das Event nicht neu erfinden, sondern den ohnehin erfolgreichen Sporttag um eine Attraktion reicher machen. Möglichkeiten gäbe es viele: Sportakrobaten, Gewichtheber oder Kampfsportler könnten im Zielkanal ein Showprogramm aufführen, Musiker aufspielen. Auch die Rückkehr eines Kriteriums könnte man andenken.

Ideen gibt es genug. Jetzt braucht es nur noch jemanden, der sie in die Tat umsetzt.