Erstellt am 27. April 2016, 06:14

von Maximilian Köpf

Schlüsselspiele kommen erst. Maximilian Köpf über das Titelrennen in der 1. Klasse Waldviertel.

Neun Punkte Vorsprung, alle Spiele im Frühjahr gewonnen – vieles spricht dafür, dass Weitra nach Jahren des Probierens wieder den Sprung in die Gebietsliga schafft. Zum Sekt-Einkühlen ist es aber zu früh.

Es sind noch 21 Punkte zu vergeben und im Fußball ist schnell etwas passiert. Ein oder zwei Schlüsselspieler verletzen sich und plötzlich ist alles anders. Der neutrale Fußball-Fan hofft, dass sich einer der Verfolger noch herankämpft und Weitra am Ende vielleicht sogar vom Thron stößt. Das würde für ein spannendes Finish sorgen.

Viel eher wird es aber so weiterlaufen, wie es sich jetzt abzeichnet. Zu souverän trat die Wojtanowicz-Elf bisher auf. Statistisch gesehen ist Weitra noch stärker als im Herbst. Aus den ersten sechs Partien gab‘s sechs Siege. Im Herbst standen nach sechs Spielen ein Remis und eine Niederlage zu Buche.

Noch dicker kam es aber danach: Niederlagen gegen Kautzen und Vitis, ein Unentschieden gegen Nondorf. Da rückte die Tabellenspitze vor der Winterpause noch einmal auf ein und zwei Punkte ordentlich zusammen. Die Spiele gegen diese drei Verfolger in drei, vier und fünf Wochen werden auch die Schlüsselspiele im Kampf um den Meistertitel werden. Patzt Weitra, dann wird‘s spannend. Wenn nicht, können die Braustädter den Sekt einkühlen.