Erstellt am 06. Januar 2016, 05:33

von Thomas Weikertschläger

Sie sorgen für Zusammenhalt. Thomas Weikertschläger über die kleinen Wehren im Dorf.

85 Feuerwehren aus dem Bezirk Gmünd wählen im Jänner ihre Führungsteams. Gewisse Stimmen, die sich negativ über die große Zahl der – oftmals kleinen – Wehren äußern, werden wohl auch diesmal nicht ausbleiben. Kosten und angezweifelte Effektivität der Wehren werden wieder für Diskussionsstoff sorgen. Auch die Tatsache, dass es immer schwieriger wird, Kommandanten für die Wehren zu finden, verstärkt die Stimmen, die sich für Zusammenlegungen der Wehren zu größeren Einheiten aussprechen.

Eine klare Absage für diese Pläne kommt vom Bezirkskommandanten. Erich Dangl streicht neben der besonderen Bindung der Floriani zu „ihrer“ jeweiligen Wehr die soziale Bedeutung der Freiwilligen Feuerwehren in der dörflichen Struktur hervor. Und damit bringt er ein nicht von der Hand zu weisendes Argument auf den Tisch. In vielen Dörfern bilden die Feuerwehren die letzten Horte des sozialen Zusammenhalts. Und gerade bei den immer häufiger zu absolvierenden Katastropheneinsätzen kann eine ortskundige Wehr im Ort Gold wert sein.