Erstellt am 18. November 2015, 05:53

von Maximilian Köpf

Suche besser jetzt starten. Maximilian Köpf über zwei Ausnahmestürmer in der 2. Landesliga West.

Der eine, Petr Bartejs, machte im Herbst 14 von 26 Amaliendorfer Toren. Der andere, Ondrej Hacka, 9 der 24 Gmünder Volltreffer. Sie sind über Jahre die gefürchtetsten Stürmer in der 2. Landesliga West.

Seit fünf (Bartejs) bzw. sechs Jahren (Hacka) sind die beiden Tschechen stets Topschützen der Liga, bei ihren Vereinen sowieso. Nur in der Vorsaison, da übertrumpfte der im Frühjahr in Überform spielende Tolga Yigit mit 15 Treffern Ondrej Hacka, der war mit 12 Toren aber zweitbester Schütze.

Beide Stürmer eint der unbeirrbare Zug zum Tor, die Fähigkeit, Tore aus dem Nichts zu machen und eine Kaltschnäuzigkeit, die ihresgleichen sucht. Kein Kollege von anderen
2.-Landesliga-Vereinen kommt annähernd an diese Konstanz heran. Für Amaliendorf und Gmünd sind sie Gold wert. Umso schwieriger wird es werden, die beiden zu ersetzen. Dennoch steht es wohl oder übel bald ins Haus – aus biologischen Gründen. Hacka ist 33, Bartejs gar 38 Jahre alt. Ewig werden sie nicht weiterspielen können. Es wird die Aufgabe für die Zukunft werden, wieder ähnliche Kaliber, in sportlicher und menschlicher Hinsicht, zu finden. Wie schwer das sein kann, erlebte Schrems nach dem Abgang von Ausnahmestürmer Josef Hejna. Die Suche startet besser jetzt als später.