Erstellt am 16. Dezember 2015, 05:33

von Markus Lohninger

Vom Lehrling zum Chef. Markus Lohninger über Imagekampf und Wert einer Lehrausbildung

Die Lehrlings-Ausbildung und ihr Image. Arbeitgeber geraten bei der Suche nach motivierten Lehrlingen vermehrt in Not. Seit Jahren sinkt die Bereitschaft unter Jugendlichen, den Weg in die Lehre zu wählen. Der Ausblick auf die von Kammern und Betrieben beworbene „Karriere mit Lehre“ verblasst als Anreiz angesichts zunehmender Akademisierung der Gesellschaft – große Teile jener, die doch die Lehre wählen, fühlen sich dabei nicht ausreichend anerkannt.

Dabei gäbe es genügend Beispiele, wie dem Image auf die Beine geholfen werden könnte. Das aktuellste verkörpert André Rabl, der gerade eine von ihm gekaufte deutsche Lackierplatten-Produktion in eine Halle des Schremser Pleitebetriebs Ergee überstellte.

Er hat nach der Druckerlehre im Außendienst jenes Know-how gesammelt und Netzwerk gebildet, das den Sprung vom Mitarbeiter zum Eigentümer von mittlerweile zwei Firmen ermöglichte. Als solcher belebt er die Wirtschaft, sichert Jobs, ist sein eigener Chef – und damit ein Paradebeispiel für eine Karriere. Ohne den Mix aus Theorie und Praxis aus der Lehre wäre sie so kaum möglich gewesen.