Erstellt am 17. Februar 2016, 05:14

von Thomas Weikertschläger

Kurs für Integration. Mitarbeiter des Österreichischen Integrationsfonds hielten in Litschau ersten „Werte- und Orientierungskurs“ in Niederösterreich.

Integrations-Stadtrat Gerhard Holzweber (rechts) und Stephy Gasche (links) vom Integrationsfonds mit den am Kurs teilnehmenden Flüchtlingen.  |  NOEN, Thomas Weikertschläger

Auf Initiative des Außen- und Integrationsministeriums führt der Österreichische Integrationsfonds „Werte- und Orientierungskurse“ für Flüchtlinge durch. Der erste Kurs dieser Art in Niederösterreich ging am 16. Februar im Litschauer Volksheim über die Bühne. Dabei nahmen einige der derzeit 72 in Litschau untergebrachten Flüchtlinge an diesem Kurs teil. Während die Flüchtlinge aus Syrien und dem Irak diesen Kurs freiwillig besuchten, ist es bundesweit angedacht, diese Kurse künftig verpflichtend abzuhalten.

Inhalt des 8-stündigen Kurses waren die Themen Geschichte und Geografie, rechtliche Integration, Deutsch-Ausbildung, Arbeit und Wirtschaft, Gesundheit, Wohnen und Nachbarschaft sowie kulturelles Verständnis. Damit soll das Ziel, dass sich die Flüchtlinge in Österreich besser zurechtfinden, erreicht werden.

Außerdem wird den Flüchtlingen erklärt, welche Regeln in Österreich zu befolgen sind, was Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau bedeutet, wie das österreichische Bildungssystem funktioniert oder auch Fragen des Alltags, etwa bezüglich Arztbesuchen, oder Pünktlichkeit behandelt.

In Diskussionen und Fragerunden wurden gemeinsam mit Stephy Gasche vom Integrationsfonds die Themen erarbeitet. Als Veranstalter des Kurses trat die Stadtgemeinde Litschau auf, auch Bürgermeister Rainer Hirschmann (ÖVP) und Stadtrat Gerhard Holzweber (SPÖ) statteten dem Kurs einen Besuch ab.