Erstellt am 05. März 2016, 05:04

Litschau strahlt in neuem Licht. Im Frühjahr werden bei Straßenbeleuchtung letzte Umstellungen auf LED durchgeführt. Kirch- und Schlossturm kommen noch im März an die Reihe.

Stolz auf die neue Straßenbeleuchtung in Litschau: Stadtrat Erwin Hauer, Vizebürgermeister Reinhard Fürnsinn, Stadtrat Johannes Heißenberger, Bürgermeister Rainer Hirschmann, Stadträtin Maria Ergott.  |  NOEN, privat

Die Umstellung der Straßenbeleuchtung auf LED, die zum Großteil im Vorjahr durchgeführt wurde, ist bis auf Kleinigkeiten, die im Frühjahr durchgeführt werden sollen, abgeschlossen. Bisher nahm die Gemeinde dafür rund 805.000 Euro in die Hand – eine Investition, die sich auf lange Sicht rechnen soll.

Für einen Erstauftrag wurden 757.000 Euro aufgewendet, ein Folgeauftrag mit 48.000 Euro wurde im Dezember des Vorjahres beschlossen. In diesem Folgeauftrag sind auch die Kosten für die Umstellung der Beleuchtung am Herrensee, die zusätzliche Errichtung bzw. Versetzung von 30 Lichtpunkten auf Wunsch der Bevölkerung, die Neuverkabelung und Errichtung von 17 Lichtpunkten in der KG Gopprechts, die je nach Witterung im Zuge des Kanalbaus im März oder April erfolgen soll, sowie die Neuorganisation der Beleuchtung am Stadtplatz.

Jährliche Einsparung von 60 Prozent

Dort soll auch eine Möglichkeit geschaffen werden, die Weihnachtsbeleuchtung direkt an die Straßenbeleuchtung zu koppeln. Noch im März sollen auch die Beleuchtung für den Kirchturm und den Schlossturm umgerüstet werden.

Durch die Umstellung erwartet die Gemeinde eine jährliche Einsparung beim Stromverbrauch um 60 Prozent. „Das sind bis zu 25.000 Euro im Jahr“, erklärt Stadtamtsdirektor Jürgen Uitz. Damit spart die Gemeinde 108,2 Tonnen CO2 ein und erhielt dafür nach einer Überprüfung durch die KPC bzw. das Umweltministerium ein Zertifikat. Gleichzeitig wurde die Umstellung auf Ökostromlieferung nach dem österreichischen Umweltzeichen (Strom aus Sonne, Wind, Biomasse und Kleinwasserkraft) durchgeführt.

Damit erwartet sich die Gemeinde eine jährliche Einsparung von 363 Tonnen CO2. Ein Pkw mit einem CO2-Ausstoß von 140g/km könnte damit 6,75 Mal bis zum Mond fahren. Aufgrund dieses innerhalb eines Jahres umgesetzten Energiesparprojektes ist die Stadtgemeinde Litschau Einreicher für den „Climate Star 2016“ in der Kategorie „Energie“. Dieser Preis wird vom europäischen Klimabündnis vergeben.