Erstellt am 18. September 2015, 05:47

von Helma Meierhofer

Menschliche Schätze. Mit der Aktion "Schatztruhen" wird in Bad Großpertholz wertvolle Nachbarschaftshilfe geleistet.

Eva Mörzinger, Monika Schwaiger, Brunhilde Prager und Helga Wandl füllen ihre Truhen mit Schätzen.  |  NOEN, Helma Meierhofer

Wenn man an Schatztruhen denkt, dann in erster Linie an materielle Schätze wie Geld und Gold. Dass in einer Schatztruhe aber auch menschliche Schätze gefunden werden können, zeigt eine von der Gesunden Gemeinde Bad Großpertholz vor etwa eineinhalb Jahren ins Leben gerufene Aktion: Sieben „Schatztruhen“ sind im Gemeindegebiet von Bad Großpertholz verteilt – etwa am Gemeindeamt, bei Banken, Ärzten und Gasthäusern, also überall, wo Menschen hinkommen.

Im Sinne von „voneinander/füreinander“

In diesen Schatztruhen finden sich Listen mit Schätzen im Sinne von „voneinander/füreinander“. Die Idee dahinter ist der Austausch außerhalb des Geldkreislaufes, um Talente, Neigungen und Zeit respektvoll füreinander zu nutzen. Ob Jung, ob Alt, jeder darf geben und jeder darf nehmen: Wer hat was? Wer braucht was? Gegenleistungen müssen dafür nicht zwingend erbracht werden.

Unter aktuellen Angeboten von 20 Personen finden sich Dienste als Leihoma, zum Vorlesen, Hundesitten, Spazierengehen, Sockenstricken oder für kleine Hilfsleistungen. Gesucht werden unter anderem Mitfahrgelegenheiten, Stoffreste oder überschüssige Blumentöpfe. So kann Nachbarschaftshilfe vernetzt werden. Ein elektrisches Krankenbett mitsamt Rollator wurde beispielsweise als „Schatz“ zur Verfügung gestellt – und wurde bereits an einen anderen Haushalt verborgt.

Neue Gesichter bei Treffen gern gesehen

„Grundgedanke war der Nutzen für ältere Menschen, die nicht mehr mobil sind, sich aber nicht trauen, jemanden für kleine Hilfsdienste anzusprechen“, erklärt Arbeitskreis-Leiterin Eva Mörzinger. Mit dieser Aktion kann ihr Leben erleichtert werden, während sie wenn möglich auch anderen Menschen deren Leben erleichtern.

Die Organisatoren freuen sich über jedes neue Gesicht bei einem der Treffen, die immer am ersten Donnerstag im Monat im Gasthof Nordwaldhof stattfinden. „Dabei können Kontakte geknüpft werden, man kommt ins Gespräch“, rührt Mörzinger die Werbetrommel für das nächste Treffen am 1. Oktober (ab 19.30 Uhr).