Erstellt am 01. April 2016, 12:24

von Karin Pollak und Thomas Weikertschläger

Neue Ärzte: Warten hat ein Ende. Allgemeinmediziner Dietmar Stauffer und Hautarzt Martin Kriz eröffnen im Oktober neue Ordinationen in Gmünd.

Stadtrat Benjamin Zeilinger, Bürgermeisterin Helga Rosenmayer, Vize Hubert Hauer und Bauamtsleiter Franz Höllrigl begrüßten den Allgemeinmediziner Dietmar Stauffer (2. v.l.) mit Gattin Ricarda und Söhnen Konstantin und Maximilian vor seiner künftigen Ordination.  |  NOEN, Stadtgemeinde Gmünd

Eine erfreuliche Nachricht kommt von der NÖ Gebietskrankenkasse: Die beiden noch offenen Planstellen für Gmünd – gesucht waren ja ein praktischer Arzt sowie ein Hautarzt – sind vergeben. Einen Wermutstropfen gibt es aber, denn die Mediziner werden erst im Juli bzw. im Oktober für ihre Patienten in Gmünd da sein.

Die durch den Wechsel von Ärztin Michaela Mörzinger von Gmünd ins Lainsitztal frei gewordene Planstelle wird praktischer Arzt Dietmar Stauffer übernehmen. Der gebürtige Grazer ist seit 2008 als Arzt im Krankenhaus St. Josef in Braunau tätig. Dort absolvierte er auch die Ausbildung zum Arzt für Allgemeinmedizin und zum Facharzt für Frauenheilkunde und Gynäkologie. Warum er jetzt nach Gmünd kommt, ist leicht erklärt: „Meine Frau ist eine Gmünderin, wir haben unseren Hauptwohnsitz hier und verlegen unseren Lebensbereich jetzt gänzlich nach Gmünd.“

Eröffnung im Herbst

Seine Ordination wird der zweifache Vater im früheren Wohnungsgenossenschafts-Büro an der Ecke Conrathstraße/Schubertstraße eröffnen, aber erst mit 1. Oktober. Davor werden noch einige Umbauarbeiten durchgeführt. Stauffer: „Mir ist es wichtig, dass die Ordination barrierefrei zugänglich ist.“ Neben seiner Tätigkeit als Allgemeinmediziner wird er auch als Wahlarzt für Frauenheilkunde nach Terminvereinbarung tätig sein. „In diesem Bereich ist das Waldviertel ja eher dünn besiedelt, das ist sicher ein gutes Zusatzangebot in Gmünd“, so Stauffer.

Die Nachfolge von Hautarzt Josef Seeberger, der nach Zwettl ging, wird mit 1. Oktober Martin Kriz antreten. Der gebürtige Tscheche, der perfekt Deutsch spricht, arbeitet derzeit als Assistenzarzt am Klinikum Augsburg in Deutschland, wo er auch seine Ausbildung zum Facharzt für Haut- und Geschlechtskrankheiten 2013 abschloss.

Einzig mit einem Zahnarzt für Weitra schaut es derzeit nicht gut aus. „Diese Stelle wird wieder neu ausgeschrieben“, betont Wolfgang Ebert (NÖGKK).