Erstellt am 13. März 2016, 05:04

von Markus Lohninger

Neue Führung bei Eaton. Graf statt Kolar / Thomas Graf (38) folgt Hans-Jürgen Kolar als Werksleiter nach. Die Vorhaben: Moderner und effizienter werden – und Altlasten unter dem Firmengelände abbauen.

Der Retzer Thomas Graf ist neuer Werksleiter beim zweitgrößten Arbeitgeber des Waldviertels. Er nimmt sich einiges vor - schließt Restrukturierungs-Maßnahmen aber dezidiert aus.  |  NOEN, ml

Der zweitgrößte Arbeitgeber des Waldviertels hat eine neue Führung: Thomas Graf folgt Hans-Jürgen Kolar als Werksleiter der Eaton-Standorte Schrems und Ziersdorf nach, Kolar wechselt nach fünf Jahren im Waldviertel konzern-intern in die Leitung eines niederländischen Standortes.

Thomas Graf hatte einst während Jahren bei Schienenfahrzeughersteller Bombardier (Produktplanung, Engineering) sowie im Motoren- und Getriebewerk von Opel in Wien (Qualitäts- und Produktions-Management) berufsbegleitend zwei Studien absolviert. Im vorigen September wechselte er ins „Operations Management“ von Eaton nach Schrems.

Graf schließt weitere Restrukturierung aus

Der verheiratete Vater zweier Kinder, der im Burgenland zur Welt kam und durch die Berufe der Eltern in einigen Ecken von Wien, Niederösterreich und dem Burgenland aufwuchs, hat das Werk in dem halben Jahr zu schätzen gelernt. „Wir haben kompetente Mitarbeiter, ein sehr hohes Niveau an Produktivität und Qualität“, sagt Thomas Graf zur NÖN: „Der Teamgeist ist zu spüren –ich bin stolz, Teil dieser Mannschaft zu sein.“

Restrukturierungs-Maßnahmen schließt der 38-Jährige für die nächste Zeit aus. „Wir wollen aber die Prozesse zwischen Schrems und der ‚verlängerten Werkbank‘ in Ziersdorf optimieren, um kurzfristiger reagieren zu können“, sagt er. Mit dem vorhandenen Personal sollen zudem der Modernisierungs- Prozess vorangetrieben und die Effizienz erhöht werden. Auch dafür steht ihm ein jährliches Investitionsbudget in Millionen-Euro-Höhe zur Verfügung.

Investitionen in Altlasten-Sanierungskonzept

Einen Millionenbetrag wird Eaton auch in das allmählich zur Umsetzung gelangende Altlasten-Sanierungskonzept investieren. Wie die NÖN bereits im November 2014 berichtete, wurden massive Verunreinigungen von Teilen des Erdreichs unter dem Firmengelände festgestellt, die in den 1960er bis 1980er Jahren vom damaligen Eigentümer verursacht worden waren. Das von Spezialisten ausgearbeitete Konzept, das eine Drainagierung zur Grundwasser-Aufbereitung vorsieht, durchläuft momentan den Behördenprozess.


Eaton und Schrems

  • Der Eaton-Konzern mit Sitz in Irland beschäftigt in verschiedensten Sparten weltweit an die 100.000 Mitarbeiter, die mehr als 20 Milliarden Dollar Umsatz erwirtschaften.

  • Im Jahr 2008 übernahm Eaton die deutsche Moeller-Firmengruppe, der auch das frühere Felten & Guilleaume-Werk in Eugenia bei Schrems angehörte. Dieses beschäftigt derzeit 800 Mitarbeiter (und weitere 30 in der Außenstelle in Ziersdorf). Produziert werden drei Milliarden Einzelkomponenten pro Jahr – die teils intern weiter verarbeitet werden, teils zu Kunden in aller Welt gehen.

  • Bereits seit der F&G-Zeit ist das Werk Hauptsponsor und Namensgeber der Schremser Fußballer. Ändern soll sich an der Zusammenarbeit, wie Thomas Graf sagt, in absehbarer Zeit nichts.