Erstellt am 08. Juni 2016, 05:30

von NÖN Redaktion

Eisenbahngleise wurden Verhängnis. Klinikum-Oberärztin Zsofia Toth nach Rad-Crash auf der Intensivstation.

Die ausdauernde Oberärztin Zsofia Toth - im Bild beim Schlossparklauf 2013 - landete nach einem Rad-Crash auf der Intensivstation.  |  NOEN, Petra Suchy

Der Bahnübergang zwischen Gmünd und Ehrendorf im Bereich der Werkstatt Maierhofer wurde am 3. Juni der leidenschaftlichen Marathon-Läuferin und Rennradfahrerin Zsofia Toth, Erste Oberärztin am Landesklinikum, zum Verhängnis. Nach einem Sturz musste sie auf die Intensivstation.

Die 45-jährige Medizinerin in der Abteilung für Anästhesie, Intensiv- und Notfallmedizin war am Freitag kurz vor 12 Uhr mit ihrem Rennrad von Ehrendorf kommend in Richtung Gmünd unterwegs gewesen. Auf der regennassen Fahrbahn dürfte sie beim Bahnübergang in einen der Gleiskörper mit dem Vorderreifen des Rades eingefädelt haben. Die Alt-Nagelbergerin kam dadurch zu Sturz und war auch kurze Zeit ohne Bewusstsein. Zum Unfallzeitpunkt trug sie einen Fahrradhelm.

Nach der Erstversorgung durch Ersthelfer und Sanitäter des Notarztwagens wurde Zsofia Toth in „ihr“ Krankenhaus gebracht. Auf der Intensivstation werden ihr rechtsseitiger Schlüsselbeinbruch, die Abschürfungen auf Armen und Beinen sowie die schwere Gehirnerschütterung behandelt.