Erstellt am 22. April 2017, 04:55

von Karin Pollak

Premiere für Euro-Jacker: 20 Helfer bei Almauftrieb. Landwirt Josef Laier trieb gemeinsam mit einigen Oberlembachern 32 Rinder auf neue Sommerweide – und plant den Schritt in die Direktvermarktung.

Glücklich und erleichtert zeigte sich Josef Laier nach dem erstmals durchgeführten „Almauftrieb“ seiner 32 Kühe. Beim rund 300 Meter langen Marsch vom Stall zur Weide halfen 20 Ortsbewohner und auch einige Feuerwehrmitglieder.  |  Karin Pollak

Die Anspannung am 12. April war bei Landwirt Josef Laier groß. Diesmal war es kein Eurojack-Bewerb, sondern eine Premiere an seinem Bauernhof: Seine 32 Kühe wurden vom Stall auf die rund 300 Meter entfernte Weide getrieben. An die 20 Ortsbewohner halfen, die Floriani sperrten dazu die Straße.

Josef Laier steckte eine Fläche von fast zehn Hektar für die Kühe auf einem Hügel in Richtung Heinrichs ab. Hier sollen die Tiere voraussichtlich bis in den späten Herbst hinein ein neues Domizil haben. „Mit dieser Umstellung erwarte ich mir, dass die Tiere gesund bleiben und ein tolles Fleischprodukt liefern werden. Der nächste Schritt soll dann die Direktvermarktung sein“, erklärt Laier.

"Das haben wir noch nie probiert"

Wie der Trieb der zwölf Mutterkühe, der zwei Kälbinnen, der 17 Kälbchen und dem Stier vom Stall beim Bauernhof zur Weide verlaufen würde, konnte er im Vorfeld nicht sagen. „Das haben wir noch nie probiert“, meinte Laier. Daher wurden die Vorbereitungen intensiv betrieben. Sogar eine Holzbrücke, die zu überqueren war, wurde mit Stroh abgedeckt. „Über die Bretter wären die Kühe nie gegangen“, so Laier.

An die 20 Ortsbewohner stellten sich freiwillig als Helfer beim Viehtrieb zur Verfügung. „Die Feuerwehr hat die Landesstraße Richtung Heinrichs gesperrt. Man weiß ja nie, wie Kühe auf vorbeifahrende Autos reagieren“, so Laier.

Nach rund zwei Stunden war alles vorbei, die Kühe haben problemlos die Weide erreicht und fühlen sich sehr wohl. Im fast leeren Stall – ein paar Milchkühe sind noch nicht auf der Weide – beginnen jetzt für den Landwirten die Adaptierungsarbeiten mit Reinigen, Ausmalen usw.