Erstellt am 13. Februar 2016, 05:28

von Karin Pollak

„Papa Putz“ kommt. Hubert Wolf, Ronald Kuste und Stephanie Fürstenberg werden in „Pension Schöller“ für Unterhaltung sorgen.

Freuen sich schon auf das Schloss-Weitra-Festival mit »Pension Schöller«: Geschäftsführer Helmut Rohrweck, Elisabeth Ederndorfer von der Weitraer Gästeinformation, Schlossverwalter Johannes Hartig, Intendant Peter Hofbauer, Vizebürgermeisterin Petra Zimmermann-Moser und Bürgermeister Raimund Fuchs.  |  NOEN, Karin Pollak
Neuigkeiten zum Schloss-Weitra-Festival: Schlossherrin Stephanie Fürstenberg ist bei „Pension Schöller“ ebenso wie Hubert Wolf, bekannt als „Papa Putz“ in der Werbung der Möbelkette XXXLutz, auf der Bühne zu sehen.

„Wolf wird mit dem n-l-Sprachfehler das Publikum sicherlich unterhalten. Fürstenberg ist eine von sieben Hauptdarstellern und spielt eine Pensionsbewohnerin“, verrät Intendant Peter Hofbauer, der mit Ronald Kuste noch ein bekanntes Gesicht nach Weitra holt. Eigentlich war ja das Stück „Was ihr wollt“ vorgesehen, wegen der angespannten finanziellen Lage durch hohe Investitionen in den vorigen Jahren wurde das Unternehmen „Schloss Weitra Festival“ aber wie in der NÖN berichtet umgekrempelt und das Programm abgespeckt.

„Natürlich musste ich gründlich nachdenken, aber mit dem Komikerpaket, dass ich jetzt zusammengestellt habe, wird dem Publikum jener Unterhaltungswert geboten, den ansonsten nur eine große Mannschaft bieten kann. Es gibt einfach keine attraktivere Story – Pension Schöller ist der deutschsprachige Paradeschwank“, erklärt Hofbauer, der den Kern des Stückes belassen wird.

Rohrweck: „Budget behutsam berechnet“

Musik wird es auch geben, aber nur als „Beilage“. Mit Klavierbegleitung sollen einige Lieder, die in Richtung Kabarett und Lustspiel gehen, aus seiner Feder geboten werden. „Der Schwank wird nur leise adaptiert. Die Charaktere mit ihren zeitgemäßen Ticks und Spleens lassen viele komödiantische Entfaltungsmöglichkeiten offen, denn auch der Anspruch an Humor hat sich gewandelt. Die Schwächen der Menschen bekommen halt einen zeitgemäßeren Touch“, erklärt Hofbauer.

Der neue Geschäftsführer Helmut Rohrweck, der auch Obmann des Schlossvereines ist: „Wir haben das Vorhaben behutsam berechnet und ein erreichbares Budget aufgestellt. Dabei werden wir von Land, Gemeinde, Wirtschaftstreibenden und der Familie Fürstenberg unterstützt.“ Geplant ist, die im Vorjahr erreichte 20-prozentige Steigerung mit vier Aufführungen weniger zu wiederholen.