Erstellt am 21. Mai 2016, 06:24

von Karl Tröstl und Thomas Weikertschläger

Parkplätze statt Chaos. Neue Kurzpark-Stellplätze für Eltern werden beim Kindergarten geschaffen. Aber, so Bürgermeister Harrer: „Sicherheit geht vor Bequemlichkeit.“

Bürgermeister Karl Harrer bei dem Grünstreifen neben dem Kindergarten, wo Parkplätze entstehen sollen. Foto: K. Tröstl  |  NOEN, Karl TröstlK. Tröstl
Die Parkplatzsituation vor dem Kindergarten in Schrems lässt sich mit einem Wort beschreiben: Chaos. Um dieses zu beseitigen, kümmert sich die Stadtgemeinde Schrems um eine Neuorganisation der Parkplatzsituation und informierte die Eltern der Kindergartenkinder bereits per Brief darüber.

Für das Personal (insgesamt 22 Beschäftigte) werden nun eigene Parkplätze im Seitenbereich des Kindergartens errichtet. Dafür wird ein Grünstreifen neben dem Gebäude als Parkplatz adaptiert. Bereits ersichtlich sind derzeit die Kennzeichnungen von neun Stellplätzen.

Schüler-Sicherheit, nicht Eltern-Bequemlichkeit im Fokus

Während es entlang der Straße teilweise ein Halte- und Parkverbot geben wird, werden für die Eltern der Kinder 16 Parkplätze neu errichtet, die sie für die Anlieferung und Abholung der Kinder benützen sollen – mit einer maximalen Parkdauer von zehn Minuten.

„Es geht darum, die Parkplatzsituation genau zu organisieren, damit alles reibungslos abläuft“, begründet Bürgermeister Karl Harrer (SPÖ) die Maßnahme. Denn im Vordergrund dürfe nicht die Bequemlichkeit der Eltern, sondern müsse die Sicherheit der Kinder stehen.

Die Tafeln zur Beschilderung seien bereits bestellt und werden in den nächsten Tagen montiert, so Harrer. Eventuell werde man auch bei Elternabenden für die Einhaltung der Regelung – „im Sinne der Sicherheit“ – appellieren.

So hofft Bürgermeister Harrer, dass künftig nicht an jenen Stellen geparkt wird, wo das Halten für die Busse vorgesehen ist – und dass auch nicht gegen die Richtungsfahrbahn gefahren wird.